Kommentar : Demokratie in der Krise

Demokratie ist das zivilisierte Aushandeln von Kompromissen zwischen gegensätzlichen Interessen.

svz.de von
21. November 2014, 07:07 Uhr

Nein! Natürlich sei man kein Nazi, aber: die Todesstrafe für Kinderschänder wäre ok. Und diese Asylbewerber sollen mal die Füße still halten. Und Demokratie bedeute doch „Volkes Wille“, aber Politiker denken ja nur an ihre Privilegien. Kennt diese Sprüche nicht jeder? Nicht nur vom Stamm-, auch vom Familien- oder Kollegen-Tisch?

Dass Demokratie das zivilisierte Aushandeln von Kompromissen zwischen gegensätzlichen Interessen ist, damit keine Gruppe der anderen ihr Diktat überhilft, hat sich noch nicht herumgesprochen. Die FES-Studie belegt eine Distanz der Bevölkerungsmehrheit gegenüber dem freiheitlichen Rechtsstaat, die fassungslos macht zwei Wochen nach dem Mauerfall-Jubiläum. Sonntagsreden helfen nicht. Nur beharrliche Arbeit engagierter Bürger, die Klischees und Vorurteilen ihre Überzeugungen entgegensetzen. Wahl-Mehrheiten sind relativ, kein Beleg für Loyalität. Ein Funke genügt, um gestauten Unmut zu entzünden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen