Abgesackte Autobahn bei Tribsees : Hätte das A20-Loch verhindert werden können?

von 07. Dezember 2018, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Das Loch  auf der A20 nahe Tribsees
1 von 12
Das Loch auf der A20 nahe Tribsees

Ingenieure aus MV behaupten: Autobahn versank im Moor Tribsees, weil falsch gebaut wurde.

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen wird die Ostseeautobahn zwischen Rostock und Stettin wieder durchgängig zu befahren sein. Am kommenden Mittwoch soll bei Tribsees eine Behelfsbrücke freigegeben werden. Nachdem der Fahrdamm auf rund hundert Metern weggesackt war, war die A 20 an dieser Stelle seit Oktober 2017 voll gesperrt. Neuer Riesenkrater auf de...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite