Das Szenario

svz.de von
06. Juni 2012, 10:34 Uhr

BUNDESLÄNDER Am meisten Menschen verließen Berlin (13,6 Prozent) und Hamburg (13,5), In Westdeutschland wären es insgesamt 9,9 Prozent der Bewohner - also knapp jeder Zehnte - und in Ostdeutschland 2,3.

STÄDTE Noch mehr Menschen als Berlin und Hamburg müssten aus Frankfurt (25,1 Prozent), Stuttgart (23,1), München (23) und Nürnberg (20,1) wegziehen.

STEUERN Jeder Ausländer zahlt statistisch gesehen rund 7 400 Euro Steuern pro Jahr. Insgesamt würden den Haushalten etwa 50 Milliarden Euro verloren gehen. Das Bruttoinlandsprodukt würde geschätzt um rund acht Prozent sinken.

PARTNERSCHAFTEN 1,4 Millionen Deutsche sind mit ausländischen Partnern verheiratet.

KULTUR Fast 15 000 Ausländer arbeiten angestellt als Künstler in Deutschland, dazu kommen freie und selbstständige.

KIRCHE Neben Hunderttausenden Gläubigen würden allein der katholischen Kirche geschätzte 300 Millionen Euro im Jahr fehlen.

UNIVERSITÄTEN Rund 11,5 Prozent der Studenten und 9,4 Prozent der Mitarbeiter an Universitäten sind Ausländer.

PFLEGEBRANCHE 11 Prozent der Mitarbeiter bei Pflegediensten und 15 Prozent der Mitarbeiter in Pflegeheimen haben einen Migrationshintergrund.

AUTOBRANCHE Etwa jeder Zehnte der 792 000 Beschäftigten in der Automobilwirtschaft ist Ausländer. Darunter sind auch Führungskräfte.

GASTRONOMIE Mehr als jeder fünfte Mitarbeiter ist Ausländer. Der Sektor würde zusammenbrechen.

FUSSBALL-BUNDESLIGA Fast die Hälfte aller Spieler der Bundesliga waren 2011/12 Ausländer, insgesamt 228.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen