Massentierhaltung in MV : Das soll Bio sein?

Bio-Eier kommen eher selten von idyllischen Hühnerhöfen.
Bio-Eier kommen eher selten von idyllischen Hühnerhöfen.

Der Gedanke an idyllische Hühnerhöfe, wo Eier im Stroh liegen, ist nicht aus der Welt zu kriegen – die Wirklichkeit sieht anders aus

von
06. Februar 2018, 05:00 Uhr

Ist das Bio, wenn ein Betrieb 6000, 15 000 oder 30 000 Legehennen hält? Die Branche sagt: Ja. Mit kleinen Hühnerhöfen wäre die Nachfrage nach Bio-Eiern schon lange nicht mehr zu befriedigen. Nach Angaben des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) ist derzeit etwa jedes zehnte Ei ein Bio-Ei. Und Bio biete den Tieren bessere Lebensbedingungen.

Entscheidend sei nicht die Größe eines Betriebes, sondern dass Bio-Betriebe den Hennen 50 Prozent mehr Platz im Stall und im Auslauf bieten als die konventionelle Freilandhaltung, erläutert BÖLW-Geschäftsführer Peter Röhrig. Selbstverständlich bekämen die Hühner nur Bio-Futter und der Medikamenteneinsatz sei begrenzt.

Die EU-Öko-Verordnung erlaubt maximal 3000 Legehennen pro Stall. Wenn ein Betrieb mehrere 3000er-Ställe hat, ist das Röhrig zufolge in Ordnung, sofern der Auslauf stimmt und gewährleistet ist, dass die Hennen nicht nur im Eingangsbereich zum Stall scharren und picken, sondern die gesamte Fläche nutzen. Dazu brauchen sie Unterschlüpfe zum Schutz vor Greifvögeln.

Der Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg, Michael Wimmer, hält das Vorgehen in Mecklenburg-Vorpommern für sinnvoll. Dort werden seit 2015 nur noch Betriebe mit höchstens zwei mal 3000 Hennen pro Stallgebäude gefördert. In solchen Ställen komme es beim Auslauf nicht zum „Reihenmittelhaus-Effekt“ mit nur einem schmalen, langen Streifen Auslauf vor dem Gebäude.

Besser als in der konventionellen Freilandhaltung als nächstbesserer Kategorie gehe es den Bio-Hennen allemal, ist sich Wimmer sicher. „Wem das Wohl der Legehennen besonders am Herzen liegt (...), ist im Bio-Laden oder Bio-Supermarkt an der richtigen Adresse.“ Dort würden ausschließlich Eier angeboten, die dem bäuerlichen oder dem Verbands-Ideal entsprächen. Ein Ei aus einem Demeter-Betrieb kostet um die 50 Cent – nicht machbar im konventionellen Einzelhandel.

Somit gibt es bei Bio längst mehrere Kategorien und außer dem europäischen Mindeststandard keine einheitlichen Regelungen. In dem Demeter-Betrieb Hufe 8 in Selow im Landkreis Rostock leben 6600 Hennen in vier Mobilställen, die laut Röhrig als innovativste und besonders artgerechte Haltungsform gelten. Auch die Hähnchen werden aufgezogen und nicht als Eintagsküken getötet, wie es in der konventionellen und ökologischen Produktion überwiegend geschieht.

Im selben Landkreis hat mit dem Erzeugerzusammenschluss Fürstenhof einer der größten Erzeuger von Bio-Eiern in der Bundesrepublik seinen Sitz. 23 Betriebe gehören dazu, berichtet Geschäftsführerin Annalina Behrens. Zwölf von ihnen halten knapp 300 000 Legehennen. Weitere Betriebe sind für Ackerbau und Futterproduktion zuständig. .

Trotz aller besseren Bestimmungen stammen Bio-Eier nicht nur von glücklichen, gesunden Hühnern. Bei keiner Haltungsform sei die Tiergesundheit ein Kriterium, bemängelt Foodwatch-Sprecher Dario Sarmadi. Man könne nie sicher sein, dass die Eier, die man kauft, von gesunden Tieren stammen. „Es geht Tieren in Biobetrieben nicht unbedingt besser“, meint er. Mit mehr Auslauf allein sei es nicht getan. Neben Parasiten plagten die Hennen häufig Knochenbrüche, da viel Kalzium in die Eierschalen gehe.

Birgit Sander

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen