Bauern in Sorge : Das Ende der deutschen Ferkel?

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von 07. September 2018, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Die Ferkelproduzenten stecken in der Klemme. Züchter wie Stefan Wille genannt Niebur ist für 2019 gewappnet. Er setzt auf Ebermast. Doch das können nicht alle Berufskollegen.
Die Ferkelproduzenten stecken in der Klemme. Züchter wie Stefan Wille genannt Niebur ist für 2019 gewappnet. Er setzt auf Ebermast. Doch das können nicht alle Berufskollegen.

Ab 2019 ist die betäubungslose Kastration von kleinen Schweinen verboten: Züchter fürchten um ihre Existenz, denn für Nachbarn gelten andere Regeln.

Die Tage sind gezählt. Noch 115, dann ist Schluss mit der herkömmlichen Ferkelkastration. Der letzte Strohhalm, an den sich die deutschen Schweinebauern geklammert haben, – ein Fristaufschub um mindestens drei Jahre – ist in dieser Woche vor dem Bundesrat abgeknickt. Ab dem 1. Januar dürfen die Bauern nicht mehr auf herkömmliche Weise kastrieren: Mit e...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite