zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. November 2017 | 08:54 Uhr

Damenprogramm mit Professor Sauer

vom

svz.de von
erstellt am 19.Jun.2013 | 08:16 Uhr

Die Sonne brennt. Es wird ein kurzer Spaziergang, den Michelle Obama an der Bernauer Straße in Berlin-Mitte zusammen mit ihren Töchtern Malia und Sasha über den früheren Todesstreifen unternimmt. Gelbe Rosen als Erinnerung an die Zeiten von Teilung, Stacheldraht und Schießbefehl: Die Gäste aus Washington schieben die Blumen in die Fugen des hier noch erhaltenen, sechzig Meter langen Mauerabschnitts. Die Obamas, auf den Spuren der deutschen Geschichte.

Sightseeing und Shopping in der Hauptstadt, ein Ausflug zum früheren Diplomaten-Grenzübergang "Checkpoint Charlie" - jeder will beim "Damenprogramm" einen Blick auf die Obamas erhaschen. Begeisterung für Michelle Obama, die vielen auch hier in Berlin als Vorbild und Stil-Ikone gilt. Die Präsidenten-Gattin und ihre Töchter werden auf Schritt und Tritt von Reportern verfolgt. Bereits am Vormittag starten sie - nur einige Gehminuten entfernt von ihrem Hotel, der 5-Sterne-Herberge "Ritz Carlton" - zum Rundgang über das Stelenfeld des Holocaust-Mahnmals. Barack Obamas Halbschwester Auma, die in Deutschland studiert hat und bestens deutsch spricht, ist auch mit von der Partie. Wären da nicht diese massiven Sicherheitsvorkehrungen: Die Präsidenten-Töchter, die bereits Schulferien haben, würden mit ihrem Touristen-Outfit - Röhren-Jeans, blauen Tops, Sonnenbrillen - in der deutschen Hauptstadt kaum auffallen.

An der Mauer-Gedenkstätte wartet Kanzler-Gatte Joachim Sauer. Für ihn heißt es heute Damenprogramm statt Uni-Hörsaal. Der Chemiker und Merkel-Ehemann kennt die Frau von Barack Obama bereits gut. Als Angela Merkel 2011 im Rosengarten des Weißen Hauses die Freiheitsmedaille bekam und der Präsident sie als "Symbol für den Sieg der Freiheit" pries, saß er am Tisch mit Michelle Obama. Wie das Leben im geteilten Berlin mit Mauer, Stacheldraht und Schießbefehl war - darüber kann Sauer aus erster Hand berichten. Für die Präsidenten-Töchter eine kleine Vor-Ort-Geschichtsstunde.

Schließlich ein kurzer Abstecher ins Reichstagsgebäude, wo Bundestagspräsident Norbert Lammert die Obama-Damen herumführt. Am Nachmittag schließlich keine offiziellen Termine mehr: Die Obama-Töchter "schwänzten" die große Rede vor dem Brandenburger Tor. Sich eine weitere Rede ihres Papas anzuhören, sei das letzte, was Malia und Sasha wollten, entschuldigte Barack Obama sie augenzwinkernd. Die eigentlich geplante Shopping-Tour fiel aus. Die Mädchen ließen sich erst einmal ins Hotel chauffieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen