zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 08:52 Uhr

Erste Haftstrafen : "Costa-Concordia"-Unglück

vom

Eineinhalb Jahre nach dem Unglück der "Costa Concordia" hat ein Richter erste Strafen wegen fahrlässiger Tötung gegen fünf Angestellte der Reederei verhängt. Vier Crewmitglieder und ein Manager.

svz.de von
erstellt am 21.Jul.2013 | 07:50 Uhr

Grosseto | Eineinhalb Jahre nach dem Unglück der "Costa Concordia" hat ein Richter erste Strafen wegen fahrlässiger Tötung gegen fünf Angestellte der Reederei verhängt. Vier Crewmitglieder und ein Manager des Kreuzfahrtunternehmens Costa Crociere erhielten am Sonnabend im italienischen Grosseto Haftstrafen zwischen eineinhalb und drei Jahren. Damit ist Kapitän Francesco Schettino der einzige, der noch angeklagt ist. Er muss sich unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und Körperverletzung sowie Verlassens des Schiffs verantworten. Der Krisenmanager der Reederei, Roberto Ferrarini, wurde zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Er habe zunächst versucht, den Ansehensverlust seines Unternehmens zu minimieren und infolgedessen den Rettungseinsatz verzögert.

Schettinos Stellvertreter und erster Offizier an Bord des Kreuzfahrtschiffes, Ciro Ambrosio, erhielt eine Haftstrafe von 2,5 Jahren. Drei weitere Crewmitglieder bekamen 23, 20 und 18 Monate Haft. Die insgesamt fünf Männer hatten ihre Schuld zugegeben, um die Strafen zu vermindern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen