zur Navigation springen

Flughafen Rostock-Laage : Chefwechsel im Airport

vom

Carsten Herget wird neuer Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage. Der 42-Jährige löst ab 1. November die bisherige Chefin Maria Muller ab, die nach fünf Jahren in Laage im Sommer zum Flughafen Kassel wechselte.

svz.de von
erstellt am 10.Aug.2012 | 10:07 Uhr

Rostock | Chefwechsel im Airport: Carsten Herget wird neuer Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage. Der 42-Jährige löst ab 1. November die bisherige Chefin Maria Muller ab, die nach fünf Jahren in Laage im Sommer zum Flughafen Kassel gewechselt war. Mit Herget kommt ein Airline-Manager mit Erfahrungen sowohl im Passagier- als auch Luftfrachtgeschäft nach Laage. Er war bisher beim britischen Billigflieger easyjet Geschäftsführer für das Deutschland/Österreich-Geschäft. Herget sei "ein ausgewiesener Kenner des Fluggeschäftes und weiß um die Interessenlagen der Flughäfen und Fluggesellschaften", attestieren ihm die Gesellschafter. Insgesamt hatten sich 20 Interessenten für den Job beworben, fünf kamen in die engere Wahl.

Herget wird vor allem der angespannte Finanzetat des Airports unter Druck setzen. Die Gesellschafter erwarteten, dass sich mit den "zur Verfügung stehenden Mitteln die positive Entwicklung weiter fortsetzen wird", sagte Jochen Bruhn, Geschäftsführer der Rostocker Versorgungs- und Verkehrs-Holding und Chef der Gesellschafterversammlung gestern. So hoffe man auf steigende Passagierzahlen bei leicht sinkendem Zuschussbedarf. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Fluggäste in Laage leicht um 1,8 Prozent auf 223 516 gestiegen. Trotzdem waren die Verluste in den vergangenen Jahren auf Rekordstand gestiegen - auf voraussichtlich 2,3 Millionen Euro in diesem Jahr. Jährlich schießen die Gesellschafter - neben der Stadt Rostock, der Landkreis Rostock und die Stadt Laage - 1,8 Millionen Euro zu. Zusätzlich übernimmt das Land in diesem und kommenden Jahr jeweils eine halbe Million Euro als Verlustausgleich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen