zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. September 2017 | 05:22 Uhr

Greifswald : CDU-Mitglied droht der Rausschmiss

vom

In Greifswald soll Bernd Lehmann aus der CDU ausgeschlossen werden, weil er bei den Kommunalwahlen auf der Liste der Wählergemeinschaft "Kompetenz für Vorpommern" für den Kreistag kandidiert hat.

svz.de von
erstellt am 08.Nov.2011 | 10:21 Uhr

Greifswald | Racheakt oder ganz normales Verfahren nach Parteirecht? In Greifswald soll das CDU-Mitglied Bernd Lehmann aus der Partei ausgeschlossen werden, weil er bei den Kommunalwahlen im September auf der Liste der Wählergemeinschaft "Kompetenz für Vorpommern" für den Kreistag kandidiert hat. "Er hat damit gegen die Statuten der CDU verstoßen. Andere Gründe gibt es nicht, das ist Quatsch", verteidigte gestern der Greifswalder CDU-Chef, Egbert Liskow, den Beschluss des Kreisvorstandes.

Das sieht die Wählergemeinschaft anders: "Greifswalder CDU will Parteiausschluss für Mindestlohn-Befürworter", so ihre per Pressemitteilung verbreitete Sichtweise. Mit seinem Ja zum Mindestlohn habe Lehmann kein Gehör bei den führenden Kräften der CDU in der Hansestadt gefunden, obwohl selbst in der Bundespartei mittlerweile ein Umdenken eingesetzt habe: "Umso unverständlicher ist es nun, warum die führenden Kräfte der CDU, insbesondere deren Vorsitzender Egbert Liskow, daraus ein parteischädigendes Verhalten von Herrn Lehmann ableiten", hieß es.

Auch Lehmann selbst sieht es so: "Eine Partei mit C im Namen müsste ein Hauptaugenmerk darauf haben, dass die Menschen von ihrer Arbeit leben können. Zudem haben wir 10 Prozent bei den Kreistagswahlen geholt, die der CDU fehlen. Diese Dinge machen böse", sagte Lehmann. Er jedenfalls habe nicht gewusst, dass er gegen die Statuten der Partei verstoße. Auch während des Wahlkampfes habe ihn nie ein CDU-Mitglied darauf angesprochen. Lehmann sagte, er wolle in der CDU bleiben und sich gegebenenfalls Rechtsbeistand sichern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen