Kandidatenliste für den Bundestag : CDU in MV: Zähes Ringen um Listenplatz 3

Angela Merkel (v.l.), Eckhardt Rehberg, Dietrich Monstadt, Karin Strenz, Philipp Amthor, Peter Stein dpa/cdu, Collage: dens
Angela Merkel (v.l.), Eckhardt Rehberg, Dietrich Monstadt, Karin Strenz, Philipp Amthor, Peter Stein

Ein Newcomer aus Vorpommern will dem Schweriner Monstadt das Mandat streitig machen. Ende Februar muss die CDU entscheiden

von
15. Februar 2017, 20:45 Uhr

Ende Februar will die CDU auf einer Landesvertreterversammlung ihre Kandidatenliste für den Bundestag aufstellen. Auch Angela Merkel wird dann nach Stralsund kommen. Hier, wo sie als Direktkandidatin antritt, soll sie auch auf Platz 1 der CDU-Landesliste gewählt werden. Das ist unstrittig. Aber bei den weiteren Listenplätzen steckt der Landesvorstand spätestens bei Listenplatz drei schon heute in einer gehörigen Zwickmühle.

Die MV-Bundestagsgruppe in Berlin hat sich auf einen gemeinsamen Vorschlag geeinigt, der – oh Wunder – vor allem jetzige Bundestagsmitglieder auf den vorderen, aussichtsreichen Listenplätzen sieht. Nach Merkel soll der Chef der Bundestagsgruppe und Chefhaushälter der CDU/CSU-Fraktion, Eckhardt Rehberg, folgen. Darüber besteht Konsens. Dann kommt Dietrich Monstadt aus Schwerin/Hagenow/Ludwigslust. Der 59-jährige kandidiert bereits zum dritten Mal. Auf Monstadts Platz sieht sich aber auch ein 24-jähriger Anwärter aus Greifswald: Philipp Amthor.

Der ist Vorsitzender der Jungen Union Vorpommern-Greifswald und gehört zu den Mitinitiatoren des „Konservativen Kreises“. Mindestens zwei Kreisverbände aus Vorpommern und aus der Seenplatte wollen ihn auf der Landesvertreterversammlung für den Platz 3 vorschlagen. „Meine Kreisverbände stehen hinter mir. Sie haben mich im Wissen um die Liste der Bundestagsgruppe nominiert“, sagt Amthor selbstbewusst. Er und die CDU-Wahlleute aus Vorpommern setzen darauf, dass die Parteispitze nach der missglückten Landtagswahl im September versprochen hat, mehr auf die Kreisverbände und die Stimmen von der Basis zu hören. Der Student Amthor gilt als kluger Kopf hinter vielen Papieren der Jungen Union. Von dort heißt es von einem Mitglied, das nicht genannt werden will: „Muss man immer erst 100 Jahre alt sein, um in der CDU in Meckpomm etwas zu werden?“

Aber auch Dietrich Monstadt ist sich der Unterstützung von vier Kreisverbänden sicher. Der Kassenwart des Landesverbandes sagte gestern selbstsicher: „Ich mache mir wenig Sorgen. Ich bin sicher, dass ich den Platz bekomme.“ Im Umfeld von Monstadt heißt es, dass gerade ein Mitglied des Konservativen Kreises doch Respekt vor der Leistung eines gestandenen Bundestagsabgeordneten haben müsse. Ein Dilemma für die Landesvertreterversammlung. Beide Kandidaten verweisen auf deren Votum.

Für Monstadt könnte das Votum politisch überlebenswichtig werden. In seinem Wahlkreis will Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig für die SPD antreten. Das wird es dem CDU-Mann schwer machen, sein Mandat wie schon zweimal direkt zu gewinnen.

Darauf setzt man jedoch im Landesverband. „Wir kämpfen wieder um alle sechs Direktmandate“, sagte gestern ein Sprecher. Tatsächlich hat die CDU bei der Wahl 2016 alle sechs Wahlkreise in MV direkt gewonnen - und stellt damit sechs von 13 MV-Abgeordneten im Bundestag. Das muss aber nicht so bleiben.

Kommt Amthor nicht auf Platz 3, so könnte er auch auf Platz 4 gegen die jetzt nominierte Karin Strenz antreten. Auf der Berliner Liste steht auf Platz fünf dann Peter Stein aus Rostock und zum Schluss Amthor.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen