Landtag MV : CDU gegen Tourismusgesetz

Meyer-Vorschlag zu Tourismusgesetz stößt bei CDU auf Verwunderung

von
24. April 2018, 12:00 Uhr

Die CDU-Fraktion im Schweriner Landtag hat mit Verwunderung auf den Vorschlag von Staatskanzleichef Reinhard Meyer (SPD) für ein Tourismusgesetz reagiert. „Die Leistungen unserer Touristiker bei der Internationalisierung der Branche haben es nicht verdient, durch ressortfremde Einwände schlecht geredet zu werden“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, am Montag in Schwerin. Er ist gleichzeitig auch Präsident des Landes-Tourismusverbands. Zuständig für den Tourismus sei das CDU-geführte Wirtschaftsministerium, nicht die SPD-geführte Staatskanzlei. „Leitfaden unseres Handelns ist der Koalitionsvertrag und nicht die Wünsch-Dir-Was-Liste der SPD. In unserem Koalitionsvertrag steht nichts von einem sogenannten Tourismusgesetz“, erklärte Waldmüller.

Der Staatskanzleichef und ehrenamtliche Präsident des Deutschen Tourismusverbands Meyer möchte mit dem Tourismusgesetz die Schlagkraft der Branche in Mecklenburg-Vorpommern erhöhen. Ihm sind die Strukturen im Land zu unübersichtlich, für das Marketing bleibt zu wenig Geld. Er glaubt, mit einer gesetzlichen Regelung etwa nach österreichischem Vorbild könne die Internationalität des MV-Tourismus erhöht werden.

Waldmüller ist dagegen der Meinung, dass der Tourismus in MV gut entwickelt ist. „Bei der Öffnung für internationale Märkte kommen wir unter anderem aufgrund des Auftritts Mecklenburg-Vorpommerns auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB gut voran.“ Gerne sei die CDU-Fraktion bereit, über die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen gezielten Marketings zu sprechen - unter Federführung des Wirtschaftsministeriums auch ressortübergreifend. „Ich warne vor Schnellschüssen“, fügte Waldmüller hinzu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen