zur Navigation springen

Schweriner Traditionshandwerkerin : Carola Frericks graviert für die Ewigkeit

vom

Vorsichtig dreht sie das Metallstück - immer vorwärts, denn jeder unkonzentrierte Moment könnte das Bild auf dem Metallstück zerstören oder unschöne Spuren hinterlassen. Carola Frericks ist Graveurmeisterin.

svz.de von
erstellt am 02.Feb.2012 | 11:22 Uhr

Paulsstadt | Vorsichtig dreht Carola Frericks das Metallstück - immer vorwärts, denn jeder unkonzentrierte Moment könnte das Bild auf dem Metallstück zerstören oder unschöne Spuren hinterlassen. Carola Frericks ist Graveurmeisterin - und das aus Leidenschaft. Ihr Handwerk versteht sie wie keine Zweite in Schwerin. Denn in der Landeshauptstadt gibt es keinen weiteren, der dieses traditionelle Handwerk noch ausübt.

So selten der Beruf geworden ist, so individueller sind auch die Arbeiten der Meisterin. In ihrer Gravur-Manufaktur in der Schweriner Paulsstadt sitzt Carola Frericks oft stundenlang an ihrer Werkbank und graviert - alles per Hand. "Jede Gravur ist individuell. Kein graviertes Stück ist wie das andere. Und jedes trägt auch eine ganz persönliche Note, denn ein anderer Graveur würde das Monogramm, das Bild oder auch das Wappen ganz anders gravieren als ich", erklärt Carola Frericks, die mit 16 Jahren diesen Beruf erlernte, obwohl sie Hebamme werden wollte. "Meine Eltern waren dagegen. Mein Vater war Zimmermann und sagte: ,Kind, lerne was Vernünftiges, lerne ein Handwerk." Das tat Carola Frericks dann auch, sie lernte ein "schönes" Handwerk, wie sie sagt.

Wenn die 49-Jährige ihr Werkzeug, einen so genannten Stichel, in die Hand nimmt, vergisst sie alles um sich herum. "Wenn dann das Telefon klingelt, kann ich nicht einfach aufhören. Aber ich habe zum Glück einen Anrufbeantworter." Carola Frericks graviert alles. Auch Goldschmiede bringen ihr Material, vor allem dann, wenn die Handgravur gefragt ist, und das können die wenigsten Goldschmiede. Doch auch Privatkunden können bei ihr in der Werkstatt vorbeischauen und Schmuckstücke zum Gravieren dalassen.

"Es gibt so viele schöne Stücke, die ich schon graviert habe. Schön sind vor allem alte Dinge, wo vielleicht schon eine Gravur aus vorherigen Jahrhunderten drauf ist, und ich darf mich darauf auch noch verewigen." Das, was Carola Frericks auf den einzelnen Stücken schafft, bleibt für immer - ist für die Ewigkeit.

Seit 1990 ist die gebürtige Magdeburgerin Graveurmeisterin. Ihr Handwerk ist alles andere als leicht. Kraft, Kreativität und Konzentration ist gefragt, wenn sie sich ans Gravieren setzt. In diesem Jahr feiert Carola Frericks bereits das sechsjährige Bestehen ihrer Werkstatt. Besonders gern arbeitet die 49-Jährige mit Metall. Auch Edelstahl gehört dazu, doch wird es bei diesem Material schon schwieriger. "Oftmals ist das so hart, dass ich mit meinen Sticheln nicht weiter komme. Dann muss ich mich an die Maschine setzen." An dieser arbeitet die Meisterin ebenso oft wie mit der Hand. Denn größere Stücke wie Wappen oder Türschilder in Form eines Grundstückes werden aus großen Metallstücken hergestellt. Doch nicht nur Wappen oder Türschilder fertigt die Graveurin an, sondern verschönert auch Schmuckstücke wie Uhren, Ringe oder Manschettenknöpfe. "Eine Familie lässt in die Taufschale jeden Namen des Neugeborenen eingravieren. Das ist schön", erzählt Carola Frericks.

Das Handwerk des Graveurs ist mit den Jahren selten geworden. "Als ich 1999 nach Schwerin kam, habe ich mich bei der Handwerkskammer erkundigt, ob es hier überhaupt noch einen Graveurmeister gibt." Das war dann aber nicht der Fall. Deshalb fiel ihr die Entscheidung relativ leicht, sich selbstständig zu machen. Für den Beruf braucht es aber nicht nur eine ruhige Hand, sondern auch zeichnerisches Talent. "Gemalt habe ich schon als Kind und Jugendliche gern." Das Handwerk einmal weiterzugeben, daran hat Carola Frericks auch schon gedacht, doch damit will sie sich noch Zeit lassen.

Wer sich die Werkstatt anschauen möchte, hat auch in diesem Jahr bei "Kunst offen" wieder die Gelegenheit dazu, dann öffnet Carola Frericks ihre Werkstatt für Besucher. Und bis dahin hat die Graveurmeisterin wieder viele schöne Stücke graviert und davon Bilder gemacht.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen