zur Navigation springen

Innenministerium wiegelt ab : Caffiers Auto in Unfall verwickelt

vom

Das Dienstfahrzeug von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) ist im September 2012 in einen Unfall mit juristischem Nachspiel verwickelt gewesen. Das Ministerium erklärte, Caffier sei nicht Beteiligter des Unfalls gewesen.

svz.de von
erstellt am 07.Jun.2013 | 07:34 Uhr

Schwerin | Das Dienstfahrzeug von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) ist im September 2012 in einen Unfall mit juristischem Nachspiel verwickelt gewesen. Das Innenministerium in Schwerin wies jedoch Spekulationen zurück, dass sich der Fahrer des Ministers auf dessen Drängen der Unfallflucht schuldig gemacht haben könnte. Der Chauffeur soll beim Überholen von Radfahrern zwischen Roggentin und Mirow (Mecklenburgische Seenplatte) zwei entgegenkommende Motorradfahrer übersehen haben, einer von ihnen stürzte, blieb aber unverletzt.

Das Innenministerium erklärte, der Minister sei nicht Beteiligter des Unfalls gewesen. Der Unfall mit dem Fahrer des Dienstwagens und dem Motorradfahrer sei ordnungsgemäß aufgenommen worden. Es habe weder ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren gegeben, noch sei ein Bußgeldbescheid der Ordnungsbehörde gegen den Fahrer ergangen. Feststellungen zur Schuldfrage und etwaige zivilrechtliche Ansprüche seien Gegenstand eines gerichtlichen Zivilrechtsverfahrens.

Laut Finanzministerium hat das Land als Versicherer den Schaden des Gestürzten teilweise reguliert. Statt der geforderten fast 2500 Euro seien aber nur 550 gezahlt worden, weil das Land eine Mitschuld der nebeneinander fahrenden Motorradfahrer gesehen habe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen