zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. November 2017 | 23:32 Uhr

Schwerin : Caffier ehrt Wehren im Land

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Delegiertenversammlung des Landesfeuerwehrverbandes in Schwerin

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2014 | 21:10 Uhr

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) will das Ehrenamt in den Freiwilligen Feuerwehren Mecklenburg-Vorpommerns attraktiver machen. Das kündigte er anlässlich der 56. Delegiertenversammlung des Landesfeuerwehrverbandes am Samstag in Schwerin an. Das neue Brandschutzgesetz werde Verbesserungen bringen, versprach er. So soll das Verbot fallen, Mitglied in einer weiteren Hilfsorganisation neben der Freiwilligen Feuerwehr zu sein. Künftig sollen auch Menschen in den aktiven Feuerwehrdienst aufgenommen werden können, die nicht feuerwehrdiensttauglich sind. Sie könnten durch andere Tätigkeiten unterstützen, so Caffier. Auch soll man künftig sowohl am Wohn-, als auch am Arbeitsort der Feuerwehr beitreten können. Die Freiwilligen Feuerwehren in MV leiden wegen der demografischen Entwicklung unter Mitgliederschwund. Dem Minister zufolge sind 26 000 Feuerwehrmänner und -frauen in 989 Freiwilligen Feuerwehren aktiv.

Doch bevor die Wahlen stattfanden, würdigte Innenminister Lorenz Caffier(CDU) das Wirken des scheidenden amtierenden Landesbrandmeisters Dietmar Zgaga. Er hatte das Amt nach dem Tod von Heino Kalkschies übernommen Und „er hat es verstanden, als amtierender Vorsitzender die Kräfte zu bündeln und er hat guten Anteil an der guten Zusammenarbeit zwischen dem Verband und dem Ministerium“, so Caffier.

Als neuer Landesbrandmeister wurde mit 78 von 82 Stimmen der Güstrower Hannes Möller gewählt. Der 50-Jährige ist seit 1980 in der Feuerwehr und war stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Güstrow und seit der Fusion der beiden Landkreise ist er 1. Stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Rostock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen