Bußgelder helfen Vereinen mit über 1,8 Millionen Euro

Foto: Archiv
Foto: Archiv

svz.de von
19. Juni 2012, 07:53 Uhr

Schwerin | Gerichte und Staatsanwaltschaften in Mecklenburg-Vorpommern haben gemeinnützige Vereine in den vergangenen zwei Jahren mit 1,85 Millionen Euro unterstützt. "Dieses Geld kommt von Beschuldigten, deren Strafverfahren wegen Geringfügigkeit mit einer Geldauflage eingestellt wurde", erklärt Monika-Maria Kunisch, Pressesprecherin. Voraussetzung für die Verfahrenseinstellung ist, dass es sich bei den Betroffenen um Ersttäter mit geringer Schuld handelt. Die häufigsten Delikte sind Schwarzfahren, Ladendiebstahl oder Beleidigung.

Viele soziale Projekte im Land wären ohne diese Hilfe kaum möglich. "Unterstützt wird mit dem Geld beispielsweise das Kinder- und Jugendtelefon", sagt Nadine Schomann, Projektleiterin beim Kinderschutzbund in Schwerin. Die Hotline ist ein kostenfreies Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und Eltern in Not. Auch die Prozessbegleitung von Kindern, die Opfer von Gewalt wurden, wird teilweise mit dem Geld gefördert. Nach Angaben des Justizministeriums bekam der Schweriner Kinderschutzbund 13 100 Euro.

Richter und Staatsanwälte können selbst bestimmen, welche Einrichtung unterstützt wird. "Es sollten nach Möglichkeit Verein im Land sein", so Ministeriumssprecherin Kunisch. Zudem gibt das Oberlandesgericht eine Liste mit den Namen von gemeinnützigen Einrichtungen an den Gerichte und Staatsanwaltschaften weiter. "Alle in die Liste aufgenommenen Vereine sind hinsichtlich der Verwendung der ihnen zugewiesenen Beträge dem OLG rechenschaftspflichtig", sagt Olaf Ulbrich, OLG-Sprecher.

Allerdings sinkt die Zahl der Geldauflagen und damit die Höhe der Unterstützung für Vereine seit Jahren. Gab es 2010 noch 1 117 440 Euro an Zuwendungen aus Auflagen, waren es 2011 nur noch 732 971 Euro.

Deutlich unterschiedlich ist die Schwerpunktsetzung bei der Unterstützung. So bekamen im Landgerichtsbezirk Rostock im vergangenen Jahr weder der Naturschutz noch die Verkehrserziehung Geld. Die höchste Summe erhielt das allgemeine Sozialwesen mit 27200 Euro.

Ranking 2011 : Das bekamen Vereine im Einzelnen

  • Rostocker Tafel         17200 €

  • HSV Peenetal Loitz e.V.      17000 €

  • Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder HGW 15260 €

  • Verein für neue Musik e.V. 14000 €

  • Deutscher Kinderschutzbund Schwerin 13100 €


(Quelle: Justizministerium)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen