Ueckermünde : Bürgermeister endgültig abberufen

Gerd Walther hatte in einem Zeitungsinterview einen Drogenkonsum zugegeben und mit persönlichen Problemen begründet.

von
27. September 2018, 21:53 Uhr

Nach monatelangem Streit haben die Stadtvertreter in Ueckermünde (Landkreis Vorpommern-Greifswald) Bürgermeister Gerd Walther (parteilos) endgültig abberufen. Die große Mehrheit der Stadtvertreter stimmte am Donnerstagabend für die «Zur-Ruhe-Setzung aus gesundheitlichen Gründen», wie ein Stadtsprecher mitteilte. Der Ex-Linken-Politiker, der früher dem Landtag angehörte, ist seit März vorläufig suspendiert und werde ab 31. Oktober in den Ruhestand versetzt. Damit stimmten auch linke Stadtvertreter für Walthers Abberufung.

Der 48 Jahre alte Walther hatte in einem Zeitungsinterview einen Drogenkonsum zugegeben und mit persönlichen Problemen begründet. Ein angeordneter amtsärztlicher Test konnte nach Ansicht der Stadtvertreter die Gesundheitsbedenken nicht ausräumen. Walther bestreitet, dass er nicht dienstfähig sein soll. Er war nach der Suspendierung bei den Linken ausgetreten und versucht nun eine Partei mit dem Namen Deutsche FriedensPartei zu gründen.

In dem Drogen-Zusammenhang ermittelt auch die Staatsanwaltschaft. So wurde Walthers Haus durchsucht und er musste seinen Führerschein abgeben. Zuletzt sorgte er für Schlagzeilen, weil er sich einer Notärztin und Polizisten in seinem Heimatdorf widersetzte und für mehrere Tage in eine Klinik zwangseingewiesen werden musste. Seine Amtszeit wäre regulär 2020 abgelaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen