zur Navigation springen

Hausdurchsuchung bei Mvgida : Brandanschlag in Stern Buchholz geplant?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Polizei hat gestern die Wohnungen von zwei Aktivisten von ausländerfeindlichen Bewegungen in Schwerin durchsucht.

svz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 20:55 Uhr

Die Polizei hat gestern die Wohnungen von zwei Aktivisten der ausländerfeindlichen Bewegung „Mvgida“ und „Deutschland wehrt sich“, David B. und Torsten S., in Schwerin durchsucht. Das bestätigte am Abend Lennart Leuschner, Sprecher der Schweriner Staatsanwaltschaft, gegenüber unserer Redaktion.

Beiden werde nach Informationen der Internetseite „Schwerin lokal“ die Planung eines Brandanschlags auf die Erstaufnahmeeinrichtung in Stern Buchholz bei Schwerin vorgeworfen. Diesen Vorwurf wollte Leuschner aber weder bestätigen noch dementieren. Auch wollte er mit Verweis auf laufende Ermittlungen keine weiteren Angaben zu dem Verfahren machen. Bei der gestrigen Hausdurchsuchung wurden USB-Sticks, Handys, Laptops und Digitalkameras sichergestellt, berichtete die Internetseite. Den beiden Beschuldigten werde vorgeworfen, sie hätten geplant, ein „zweites Lichtenhagen“ zu veranstalten und hätten dafür im Internet nach Mitstreitern gesucht.

Mehrfach sollen Torsten S. und David B. auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in Stern Buchholz Fotos gemacht haben, um mit den Bildern Hass gegen Flüchtlinge zu verbreiten.

Torsten S. war im Frühjahr dieses Jahres unter anderem als Anmelder der Mvgida-Märsche in Schwerin in Erscheinung getreten.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen