zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Borg spielt heute um einen Vertrag

vom

„Wir haben etwas in der Pipeline drin. Hansa Rostock ist noch für eine Überraschung gut, soweit wir das Okay von der Deutschen Fußball-Liga bekommen", erklärte Hansa-Trainer Wolfgang Wolf.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2012 | 09:42 Uhr

Rostock | "Wir haben etwas in der Pipeline drin. Hansa Rostock ist noch für eine Überraschung gut, soweit wir das Okay von der Deutschen Fußball-Liga bekommen", erklärte gestern Hansa-Trainer Wolfgang Wolf. Offenbar sind sich die Norddeutschen mit einem oder mehreren Kickern bereits einig, müssen aber noch abwarten, ob die DFL ihr Transferverbot wegen der Steuerschulden in Höhe von 4,5 Millionen Euro (aufgrund des Urteils vom Bundesfinanzhof) aufhebt. Bis zum 18. Januar hat der Club Zeit, die Angelegenheit zu klären (siehe auch Seite 1). "Ich mache da keinen Druck oder bringe unnötige Tragik herein. Ich denke, dass alle im Verein alles Mögliche unternehmen", so der Chefcoach.

Zum Abflug ins Trainingslager nach Spanien am Mittwoch wollte der 54-Jährige seinen Kader eigentlich komplett haben.

Ob Probetrainierer Freddy Borg die Maschine in Richtung Iberische Halb-insel betritt, wird sich voraussichtlich heute entscheiden. Der 28-jährige Schwede, dessen Vertrag in seiner Heimat beim Zweitligisten Östers Växjö im Dezember ausgelaufen war, bekommt im Testspiel beim Drittligisten SV Babelsberg (Anstoß 14 Uhr) noch einmal eine Bewährungschance. "Ich will versuchen, mein Bestes zu geben und meine Chance zu nutzen. Nervös bin ich aber nicht", erklärte der Angreifer.

In den Einheiten hinterließ der Offensivmann bislang einen ordentlichen Eindruck, traf auch gestern im Trainingsspiel für sein Team. "Freddy weiß schon, wo das Tor steht, und hat einen ordentlichen linken Huf dran", so Wolf, der froh ist, dass er Borg eine Woche lang beäugen konnte. "Es ist doch schwer, wenn man nur einen oder zwei Tage hat und dann eine Entscheidung treffen muss. Daher war es gut, dass Freddy eine Woche hier war. Man sieht schon, dass er sich innerhalb der Mannschaft gut zurechtfindet und ankommt. Jetzt werden wir mal schauen", wollte sich Rostocks Trainer noch keine Tendenz entlocken lassen.

Freddy Borg geht positiv an die Auf-gabe heran: "Ich möchte noch einmal im Ausland spielen, und wenn ich eine gute Leistung zeige, wird es auch mit dem Vertrag klappen."


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen