Frühjahrsdeichschau : Boizenburg bekommt neuen Deich

dpa_14955400ce49aee0

Backhaus stellt Hochwasserschutzkonzept für Elbe vor

svz.de von
10. Mai 2017, 21:00 Uhr

Bei der Frühjahrsdeichschau im Bereich Boizenburg stellte Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) den Entwurf des neuen Hochwasserschutzkonzeptes für die Elbe in MV vor. Bereits im Herbst war bekannt geworden, dass nach dem neu berechneten Höchstpegel der Elbe bei einem Hochwasser 4545 Kubikmeter pro Sekunde abfließen müssen und daher die Elbdeiche in MV insgesamt zu niedrig sind. Boizenburg wäre bei einem nächsten Hochwasser am stärksten gefährdet. Dort ist der Deich nach den neuesten, gestern vorgestellten Berechnungen der Mitarbeiter des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) 75 Zentimeter zu niedrig. Damit beträgt der von allen Fachleuten als zwingend erforderlich gesehene Freibord nur noch 25 Zentimeter. Deshalb wird, wie schon im Herbst als eine Variante angedacht, ein neuer Deich entlang der alten Boize zwischen dem Boizenburger Hafen und dem Dorf Gothmann gebaut, der 8,58 Meter hoch sein soll. Der bisherige Deich erhält Schlitzungen, so dass bei Hochwasser die 74 Hektar Fläche zwischen dem alten und dem neuen Deich überflutet werden können. Für dieses Projekt übergab Backhaus gestern einen Fördermittelbescheid in Höhe von 14,5 Millionen Euro an das StALU.

Gleichzeitig wurden gestern erste Pläne für das Gehölzmanagement an der Elbe vorgestellt. Die erstmals öffentliche Auswertung der Analyse zur Gehölzentwicklung zeigte, dass zwischen 1975 und 2016 die Fläche mit Gehölzbestand am Elbufer bei Boizenburg von rund drei auf knapp 43 Hek-tar angestiegen ist. Hier verlief zu DDR-Zeiten die Grenze. In Dömitz vergrößerte sich die Fläche von 10,5 auf 16 Hektar. „Wir leben in einer Natur- und Kulturlandschaft“, sagte Till Backhaus vor den Teilnehmern der Deichschau. „Doch auch im Biosphärenreservat hat der Hochwasserschutz und der Schutz der Menschen für mich Priorität. Wir werden in den Gehölzbewuchs eingreifen müssen.“ Dabei solle ein Kompromiss zwischen dem Schutz der Natur und dem Hochwasserschutz gefunden werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen