zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

21. Oktober 2017 | 23:39 Uhr

Heiligendamm : Bohrwürmer bedrohen Buhnen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bohrwürmer bedrohen die mit Millionenaufwand errichteten Buhnen aus Tropenhölzern entlang der MV-Ostseeküste.

svz.de von
erstellt am 27.Apr.2014 | 09:00 Uhr

Bohrwürmer bedrohen die mit Millionenaufwand errichteten Buhnen aus Tropenhölzer entlang der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern. Seit Mitte der 1990er Jahre waren die früheren Buhnen aus Kiefernholz durch extrem harte Tropenhölzer ersetzt worden. Doch den Schiffsbohrwürmern (Teredo navalis) gelänge es, kleinere Löcher in diese Pfähle zu bohren, sagte der Chef des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg, Hans-Joachim Meier.

Die Gefahr sei nicht akut. Es könne jedoch möglich sein, dass die prognostizierte Haltbarkeit von rund 60 Jahren der rund 30 Zentimeter dicken Hölzer nicht erreicht werde. In Heiligendamm wollen sich am Freitag rund 120 Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau zum 3. Küstentag der Organisation BWK treffen, auch um über dieses Problem zu beraten.Bedroht seien die Buhnen von der Landesgrenze im Westen bis einschließlich Rügen, sagte Meier.

Weiter im Osten sei der Salzgehalt für die Bohrwürmer zu niedrig, dann würden Buhnen aus Kiefernholz völlig ausreichen. Wie die Zehntausende Tropenhölzer, die alle aus zertifiziertem Anbau stammten, geschützt werden können, sei noch nicht klar. Eine Imprägnierung sei wohl nicht möglich, da die Chemikalien im Laufe der Zeit ausgewaschen werden.Die Experten hätten in den vergangenen Jahren beobachtet, dass sich die Schiffsbohrwürmer immer mehr angepasst haben. Sie würden nun auch die im flachen Gewässer stehen Buhnen angreifen, vor einigen Jahren noch wären sie nur in Tiefen von mehr als einem Meter angetroffen worden.

Dies könnte eine Folge des Klimawandels und der langsam steigenden Wassertemperatur sein.Der Küstenschutz mit Buhnen und gleichzeitigen Sandaufschüttungen an den Stränden hat in Mecklenburg-Vorpommern eine lange Tradition und hat sich bewährt, sagte Meier. Die auf diese Bauwerke spezialisierten Firmen bekämen auch Aufträge aus anderen Küstenländern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen