zur Navigation springen

Nebenverdienste von Politikern : Bis zu 30 000 Euro zusätzlich

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Oft bekommen Landräte und Bürgermeister Nebenjobs gut bezahlt. Gros muss jedoch abgeführt werden

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 06:30 Uhr

Durch Nebenverdienste nehmen viele Landräte und Bürgermeister in Norddeutschland bis zu 30 000 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Einkommen ein. Das ergaben Recherchen des Politikmagazins „Panorama 3“ im NDR, das Amtsträger nach Nebeneinkünften und bezahlten Ehrenämtern befragte. Ein Drittel der Landräte und Bürgermeister verweigert allerdings eine Offenlegung. „Panorama 3“ hat 85 Landräte, Bürgermeister größerer Städte befragt.

Spitzenverdiener bei den Kommunalpolitikern, die geantwortet haben, ist in MV der Landrat in Ludwigslust-Parchim, Rolf Christiansen, mit 26 770 Euro im letzten Jahr. Das ist nah am Pinneberger Landrat Oliver Stolz (parteilos), der als absoluter Spitzenverdiener im ganzen Norden 28 430 Euro bezog. Insgesamt 15 Amtsträger haben Nebenverdienste von mehr als 20 000 Euro. In MV zählt dazu Landrat Heiko Kärger von der Seenplatte. Sonst sind die hiesigen Amtsträger eher am unteren Ende der Nebenverdienstliste zu finden. Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Linke) machte keine Angaben.

In MV dürfen Kommunalpolitiker zwischen 4900 und 6100 Euro pro Jahr behalten. Alle darüber hinausgehenden Einnahmen müssen an Kreis oder Kommune abgeführt werden. Haupteinnahmequelle sind Nebentätigkeiten in den Verwaltungsräten der Sparkassen. Dafür werden bis zu 15 000 Euro pro Jahr bezahlt. Die Sparkassengesetze der Länder regeln allerdings, dass Nebentätigkeiten für Sparkassen als so genannte „öffentliche Ehrenämter“ gelten. Damit müssen die Einkünfte nicht abgeführt, aber versteuert werden. Die Spanne bei den regulären Grundeinkünften der Landräte und Oberbürgermeister liegt in MV zwischen 107 909 und 96 163 Euro im Jahr. Topverdiener ist Rostocks OB Roland Methling mit 107 909 Euro jährlich. 12 000 Euro weniger erhält Nordwestmecklenburgs Landrätin Kerstin Weiss.

Nebenverdienste kommunaler Spitzenpolitiker: Zwischen 26770 und 4440 Euro

Rostock (Stadt):

Roland Methling (parteilos), 29 Nebentätigkeiten, u.a. Verwaltungsratsvorsitzender Ostseesparkasse,  13 440 Euro, zzgl. Sitzungsgelder

Schwerin:

 Angelika Gramkow (Linke), 12 Nebentätigkeiten u.a. Verwaltungsrat der Sparkasse Schwerin, keine Angaben zu Einnahmen

Ludwigslust-Parchim:

Rolf Christiansen (SPD), 32 Nebentätigkeiten u.a. Mitglied Kuratorium Stiftung des Ostdt.Sparkassenverbandes, 26770 Euro, zzgl. Sitzungsgelder

Mecklenburgische Seenplatte:

Heiko Kärger(CDU), 11 Nebentätigkeiten, 22 034 Euro

Rostock (Landkreis):

Sebastian Constien (SPD), 6 Nebentätigkeiten,  7280 Euro, zzgl. Sitzungsgelder

Nordwestmecklenburg:

 Kerstin Weiss (SPD),  9 Nebentätigkeiten,  4440 Euro, zzgl. Sitzungsgelder

Vorpommern-Rügen:

Ralf Drescher (CDU), 7 Nebentätigkeiten, keine Angaben zu Einnahmen

Vorpommern-Greifswald:

Barbara Syrbe (Linke), 9 Nebentätigkeiten, 18687 Euro, zzgl. Sitzungsgelder

Neubrandenburg (Stadt):

Silvio Witt (parteilos), 4 Nebentätigkeiten, 4440 Euro

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen