zur Navigation springen

3,6 Millionen Euro teures Projekt : Bio-Bayern kommen nach Vorpommern

vom

Die Bio-Lebensmittelbranche in MV bekommt Zuwachs: In der Gemeinde Süderholz zwischen Greifswald und Grimmen entsteht ein Werk zur Verarbeitung von Bio-Früchten. Am Freitag begann der Bau der Produktionsstätte.

svz.de von
erstellt am 08.Feb.2013 | 05:43 Uhr

Grimmen | Die Bio-Lebensmittelbranche in Mecklenburg- Vorpommern bekommt Zuwachs: In der Gemeinde Süderholz zwischen Greifswald und Grimmen entsteht ein Werk zur Verarbeitung von Bio-Früchten. Gestern begann der Bau der Produktionsstätte. 15 Menschen sollen dort ab September Beschäftigung finden. Nach Angaben des aus Bayern kommenden Investors, der biosanica Manufaktur GmbH (Himmelstadt), kostet das Projekt etwa 3,6 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium schießt rund 1,6 Millionen zu. Das Unternehmen produziert und vertreibt Bio-Lebensmittel, vor allem getrocknete Apfelprodukte. In dem neuen Werk sollen Bio-Äpfel aus dem Alten Land bei Hamburg sowie aus Mecklenburg-Vorpommern, darunter von der Insel Rügen, verarbeitet werden. Die bayerische Firma will ihre Geschäfte vor allem in Richtung Skandinavien ausweiten. Die Entscheidung für den Standort in Vorpommern fiel nach Angaben von biosanica aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, die Neuansiedlung sei ein wichtiger Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung in Vorpommern. Der Zuschuss des Landes komme aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. "Wir brauchen vor allem noch mehr gut bezahlte saisonunabhängige Jobs auf dem ersten Arbeitsmarkt. Hier werden wir auch künftig weiter unterstützen, Ansiedlungen und Erweiterungen in unserem Land begleiten", kündigte Glawe an.

Die biosanica Manufaktur GmbH will in dem neuen Werk künftig auch andere Bio-Früchte wie Beeren und Birnen verarbeiten. Herzstück des etwa 2000 Quadratmeter großen Neubaus werde eine der modernsten Trocknungsanlagen in Europa sein. Hinzu kämen Verwaltung, Lager, ein Lagerverkauf sowie Kühlhäuser.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen