zur Navigation springen

Kloster Rehna : Bilderwelten und Objektkunst im Kreuzgang

vom

„Ich finde es besonders schön, wenn Künstler von sich aus nach Rehna kommen, um ihre Werke auszustellen", sagt Eva Doßmann, die Vorsitzende des Rehnaer Klostervereins, als sie Susanne Resch am Kloster Rehna begrüßt.

svz.de von
erstellt am 05.Aug.2012 | 06:37 Uhr

Rehna | "Ich finde es besonders schön, wenn Künstler von sich aus nach Rehna kommen, um ihre Werke auszustellen", sagt Eva Doßmann, die Vorsitzende des Rehnaer Klostervereins, als sie Susanne Resch am Kloster Rehna begrüßt. Die Lübecker Künstlerin zeigt dort 25 Exponate in einer Ausstellung in den Kreuzgängen. "Ich habe das Kloster vor zwei Jahren bei einer Fahrradtour kennengelernt und sofort den Wunsch verspürt, hier einmal auszustellen", erklärte sie. "Ich bin auch noch gar nicht richtig fertig geworden. Am liebsten würde ich hier noch vier Wochen bleiben und den ganzen Raum gestalten", erzählte sie ganz begeistert ihren Gästen bei der Ausstellungseröffnung.

Ein bisschen traurig war sie, als sich zur Eröffnung die Sonne hinter einer dicken Wolke versteckte. "Denn wenn die Sonne durch die Fenster auf die Bilder scheint, bekommen diese durch die teilweisen Metallstrukturen eine ganz andere Ausstrahlung", erklärte sie. Mit ausgeprägten Reliefs, der Einarbeitung von Metallen und der Kombination von Öl- und Acrylfarben mit Pastellkreiden schafft sie interessante Strukturen. Kleine Objekte und Skulpturen bilden in den Fenster- und Mauernischen des Klosterganges weitere Blickpunkte. Wer das Schaffen von Susanne Resch kennenlernen oder vertiefen will, findet in der Galerie m Kloster und auf der Internetseite www.susanneresch.com die Werke. Im Original sind derzeit 25 Bilder und mehrere kleine Installationen und Objekte in den Kreuzgängen ausgestellt. Die Ausstellung ist bis zum 31. August zu Klosteröffnungszeiten montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr , zu sehen. Sonnabends und sonntags hat die Schau von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen