zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. Oktober 2017 | 02:31 Uhr

Urteil : BGH weist Klage gegen Schufa ab

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Verbraucher haben keinen Rechtsanspruch auf volle Transparenz bei Bonitätsbewertung

svz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 20:55 Uhr

Die Schufa muss nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) Verbrauchern keine umfassende Auskunft zur Berechnung ihrer Kreditwürdigkeit geben. Das Gericht wies gestern die Revision gegen das Urteil der Vorinstanz zurück.

Das Landgericht Gießen hatte im März 2013 entschieden, dass die bisherige Auskunftspraxis der Schufa den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes genügt. Das Unternehmen gibt auf Anfrage Auskunft über die gespeicherten Daten, nicht aber über seine Rechenmethode.

Knapp 107 Millionen Mal im Jahr wird die Schufa-Auskunft angefordert, vor allem von Banken, Mobilfunkfirmen und Handelsorganisationen, so Schufa-Pressesprecher Dr. Andreas Knaut. Auf Verbraucher entfallen rund 1,6 Millionen Anfragen.

Geklagt hatte eine 54-Jährige aus Hessen. Ihr Anwalt sagte in der Verhandlung, die Schufa müsse erklären, wie die als Scoring bezeichnete Bonitätsbewertung zustande gekommen sei. Hingegen sagte der Schufa-Anwalt, die Formel für das Scoring sei Geschäftsgeheimnis des Unternehmens. Dem folgten nun auch die obersten Richter.

Für ihre Bewertungen erfasst die Auskunftei Informationen zum wirtschaftlichen Handeln von mehr als 66 Millionen Personen (2012). Im Bundesdurchschnitt speichert sie bei 91,2 Prozent ausschließlich „positive“ Informationen. Diese sind wichtig, um beispielsweise Kredite oder Mietverträge abschließen zu können. Lediglich bei 8,8 Prozent verzeichnet die Schufa Negativ-Einträge, wie Zahlungsschwierigkeiten. In Mecklenburg-Vorpommern lag der Anteile der Personen, die 2012 ihren Zahlungsverpflichtungen nur unzureichend nachkamen, bei 9,9 Prozent.

Daten- und Verbraucherschützer zeigten sich enttäuscht über das Urteil. Sie hatten gehofft, dass der Grundsatz der Transparenz in den vergangenen Jahren in der rechtlichen Bewertung an Gewicht gewonnen habe.
 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen