Gadebusch : Bewährungsstrafe wegen Hass-Äußerungen im Internet

<p>Viele unangemessene Kommentare werden bei Facebook nicht entfernt. </p>

Viele unangemessene Kommentare werden bei Facebook nicht entfernt.

svz.de von
30. September 2015, 15:26 Uhr

Wegen Hass-Äußerungen im Internet ist ein 26-Jähriger aus Gadebusch zu einer Bewährungsstrafe von fünf Monaten verurteilt worden. Außerdem muss er 300 Euro Geldstrafe zahlen. Er gestand vor dem Amtsgericht Wismar, in einem sozialen Netzwerk verfassungsfeindliche Parolen verbreitet und einen Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim angekündigt zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Schwerin am Mittwoch mit. Im Prozess habe der Mann erklärt, die Drohung nicht ernst gemeint und aus persönlichem Frust gehandelt zu haben. Das Urteil ist rechtskräftig.

Die Justiz in Mecklenburg-Vorpommern hat in dem Fall sehr schnell gehandelt: Der Staatsschutz nahm den 26-Jährigen am Dienstag fest, bereits einen Tag später erging das Urteil in einem sogenannten beschleunigten Verfahren. Die Hass-Äußerungen hatte der Mann den Angaben zufolge am Dienstag gepostet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen