zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

19. November 2017 | 06:15 Uhr

Schamlos : Betrüger nach Tornado in Bützow

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bereits vier Fälle: Falsche Dachdecker fordern Geld

von
erstellt am 08.Mai.2015 | 21:00 Uhr

Nach der Katastrophe kommen dreiste Ganoven: In Bützow sind Betrüger unterwegs, die aus dem Schaden, den der verheerende Tornado am Dienstagabend verursacht hat, Kapital schlagen wollen. „Uns sind bisher drei Fälle bekannt“, sagte gestern besorgt Bürgermeister Christian Grüschow gegenüber unserer Redaktion. Am Abend meldete die Polizei noch einen vierten Fall.

Bereits am Donnerstag habe ein Unbekannter in Handwerkerkluft bei einer Rentnerin in der Innenstadt geklingelt und seine Hilfe angeboten. Er würde ihr Dach sofort reparieren, wenn sie ihm umgehend 800 Euro Vorkasse fürs Material zahlt. Er würde so lange am Haus warten, bis er das Geld bekommt. „Die Dame holte die 800 Euro tatsächlich von der Bank“, berichtete der Bürgermeister. Allerdings erklärte ein Bekannter der Rentnerin in der Filiale, dass diese Art von Geschäften unüblich sei. Der Bekannte begleitete die Dame und stellte den angeblichen Dachdecker zur Rede. Der Unbekannte konnte fliehen.

Inzwischen wurden drei weitere Fälle in Bützow bekannt, in denen falsche Dachdecker sogar mehr als 1000 Euro von Tornado-Geschädigten als Vorkasse verlangt haben sollen.

Bis gestern wurden zwei dieser Betrugsversuche bei der Polizei gemeldet. Die Beamten würden bereits den Hinweisen nachgehen, sagte eine Polizeisprecherin in Güstrow. Sie mahnt zur Wachsamkeit: „Diese Betrüger sind skrupellos.“ Trotz aller Schwierigkeiten sollten die Bürger bei der Vergabe von Aufträgen achtsam sein.

Mehr als 120 Häuser waren bei dem Tornado am Dienstag in Bützow beschädigt worden.

Weitere Artikel über die Unwetterschäden im Land finden Sie auf unserer Dossierseite zu dem Thema: www.svz.de/tornado

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen