zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

16. Dezember 2017 | 04:42 Uhr

Bärenpark : Betreutes Wohnen für Bären

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nach einem harten Leben fühlen sich Lothar, Sindi, Siggi, Balou oder die fast blinde Susi am Plauer See wohl -Tatort-Kommissar hilft ihnen

svz.de von
erstellt am 24.Sep.2014 | 11:50 Uhr

Es ist ein idyllisches Fleckchen Erde an der Mecklenburgischen Seenplatte: 16 Hektar Wald mit Wiesen und einem kleinen Bach mittendrin. Nur eines wirkt erst befremdlich: Die Fußwege links und rechts werden von Meter hohen Eisenzäunen und elektrischen Weidezäunen flankiert. Das Areal bei Stuer am Plauer See ist eines der größten Bärengehege Europas und wird von der Tierschutzorganisation Vier Pfoten (Hamburg) betreut.

„Der Bärenwald ist ein perfekter Altersruhesitz für Braunbären“, sagt Cheftierpflegerin Sabine Steinmeier. „Es ist wie betreutes Wohnen für die Tiere.“ 19 Bären – von 11 bis 33 Jahre alt – haben hier ein Zuhause gefunden. Die Tiere wurden alle in Gefangenschaft geboren. Tierschützer holten sie nach Stuer, weil sie unter schlechten Bedingungen in engen Zirkuswagen, kleinen Zoos oder privaten Tiergehegen lebten, erzählt Steinmeier. In einigen Fällen hatten Aktivisten von Vier Pfoten auch Bären befreit und erhielten dafür Unterstützung von anderen Tierschützern. „Die Befreiungsaktion von Tanzbären habe ich als sehr positiv erlebt“, sagte Eva Goris von der Deutschen Wildtierstiftung in Hamburg.  Um die Stiftung zu unterstützen, kommen auch Schauspieler und füttern die Bären. Heute hat sich „Bärenbotschafter“ Andreas Hoppe, der an der Seite von Ulrike Folkerts den Ludwigshafener Tatort-Kommissar Mario Kopper spielt, angesagt. Er wolle auch brüllen wie ein Bär. In der „Bären-Residenz“ finden die Tiere einen Lebensraum, der ihren natürlichen Bedürfnissen entspricht. Jeder Bär hat theoretisch eine Fläche so groß wie ein Fußballplatz. Optimale Voraussetzungen für „Meister Petz“, sein natürliches Verhalten wieder zu entdecken und auszuleben, sich den eigenen Tagesablauf zu schaffen. „Wie in freier Wildbahn verbringt er den Großteil des Tages mit Suche nach  Nahrung“, erzählt Steinmeier. Dazu gehöre auch, dass sich Bären am Ende des Jahres selbst Höhlen für den Winterschlaf bauen.

Die ersten Bewohner waren Lothar und Sindi – Geschwister, denen ausgeprägte Augenwulste und starke Nackenmuskeln ihnen einen finsteren Ausdruck verleihen. Als niedliche Baby-Bären hatten sie 1990 Gäste der Landesgartenschau im baden-württembergischen Sindelfingen erfreut. Danach lebten sie 16 Jahre in einem kleinen Gehege im Schwarzwaldpark Löffingen. Seit 2006 haben sie ihre natürlichen Instinkte in Stuer wiederentdeckt, wie die Tierpflegerin sagt. Auch der 23-jährige Siggi ist im Bärenwald zum „richtigen“ Bären geworden. Er kam 2012 mit Sohn Balou. Sein kräftiges Gebiss mit normalerweise 10 bis 15 Zentimeter langen Zähnen war durch jahrelange Fehlernährung und ständiges Beißen an Gitterstäben des Geheges zu kurzen Stumpen abgekaut, erzählt Melitta Töller von Vier Pfoten. Siggi lebte auf. Er geht gern mutig voraus, probiert Neues aus und er liebt es, wenn der zwei Kopf größere Sohn Balou – mit 2,20 Meter und stattlichen 300 Kilo der größte Bär in Stuer – ihn zum Spielen animiert oder zu einem Ringkampf herausfordert.

Die Bären Ben und Felix sind unzertrennlich und lieben es, sich zu balgen. Der dreibeinige Michal – ein Bein hat er vor Jahren in einem polnischen Zoo bei einem Kampf verloren – teilt sich ein Gehege mit  Bärin Tapsi. „Die beiden sind wie ein altes Ehepaar, auch ums Futter gibt es keinen Streit.“ Bären sind von Natur aus Einzelgänger, sie kommen in Freiheit nur in der Paarungszeit zusammen, erklärt Fachfrau Steinmeier. Im Bärenpark leben sie in kleinen Gruppen zusammen, was sich positiv auf das Tierverhalten auswirkt: Durch die Beschäftigung miteinander nehmen zum Beispiel Verhaltensstörungen schneller ab. „Das Zusammenleben der Bären klappt, weil ausreichend Futter vorhanden ist“, erläutert Steinmeier. Im Gegensatz zu Tierparks gibt es in Stuer keine Schaufütterung. Die Tierpfleger verteilen das Futter im Gelände. Die Bären müssen suchen, wo sie etwas zu fressen finden. Notfalls würden Tiere auch separat gefüttert wie Susi, die Seniorin. Die 33 Jahre alte Bärin ist fast blind und taub und wird dort gefüttert , wo sie gerade ist, damit sie es findet.

Wird es für die Bärenwald-Bewohner irgendwann ein Leben ganz in Freiheit geben? „Mit Sicherheit Nein“, sagt die Tierpflegerin. „Es würde keinen Sinn machen, sie auszuwildern. Sie lebten viele Jahre in Tierparks und würden ihr Futter immer bei Menschen suchen und so bei ihnen Angst auslösen.“

Das Bärenschutzzentrum ist das einzige in Norddeutschland. Es bietet Platz für zwei Dutzend Braunbären. Bundesweit lebten noch etwa 20 Braunbären in katastrophalen Verhältnissen, sagt Töller. Dazu kämen die letzten „fünf Zirkus-Bären in Deutschland“, um die man sich bemühe. In Stuer arbeiten elf Mitarbeiter. Der Bärenwald finanziert sich ausschließlich über Spenden und Eintrittsgelder. Allein die Futterkosten summieren sich auf 120 000 Euro im Jahr. Jährlich kommen rund 60 000 Gäste. In Deutschland gibt es noch Bärenparks in Worbis (Thüringen) und in Bad Rippoldsau (Baden-Württemberg).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen