Meine 4 Wände : Bei den Goetzkes wird gerockt

Musik spielt für Alexander eine wichtige Rolle –  auch bei seinem „Bewerbungsfoto“ für die Aktion.
1 von 2
Musik spielt für Alexander eine wichtige Rolle – auch bei seinem „Bewerbungsfoto“ für die Aktion.

Schweriner Schüler ist erster Finalist der Aktion „Meine 4 Wände“. Sein Lieblingsmöbel: ein großes gemütliches Bett.

svz.de von
17. November 2014, 12:00 Uhr

Der Schrank und Schreibtisch stammen von der Tante, das Regal stand einst im Abstellraum, Fernseher und Radio hat Opa genutzt und auf der Matratze schlief schon seine Mutter. Die Möbel im Zimmer des 15-jährigen Alexander Goetzke sind ein buntes Sammelsurium aus Holz, zusammengetragen von der ganzen Familie. Daher war die Entscheidung, an der Aktion „Meine 4 Wände“ teilzunehmen schnell getroffen.

Seit elf Jahren wohnt die Familie in dem Haus im Schweriner Stadtteil Görries. „Und seitdem hat sich in seinem Zimmer nicht allzu viel verändert. Eine neue Einrichtung ist also längst fällig“, erzählt Alexanders Mutter, Andrea Goetzke. „Das neue Zimmer zu gewinnen, wäre echt toll“, hofft der 15-Jährige.

Beim Besuch im Möbelhaus Rück XXXL wurde der Schüler dann auch rasch fündig. Sein Lieblingsmöbel: ein Bett. Denn schließlich verbringt der Schüler den Sonntag nach eigenen Angaben dort am liebsten. Aber in seiner Freizeit komplett auf der faulen Haut zu liegen, das kommt für Alexander nicht in Frage. Eine seiner Leidenschaften ist die Musik. Seit drei Jahren spielt er Gitarre und nimmt Unterricht. Deshalb hieß es in seiner Bewerbung auch: „Gitarre in die Hand, auf die Ausstellungsexemplare springen und das machen, was ich – mit und ohne meine Epiphone – am besten kann: liegen! Endlich ein Bett gefunden, das bequem ist und auch die härtesten Bässe aushält.“

Das musikalische Talent liegt bei den Goetzkes übrigens in der Familie: der Vater spielt ebenfalls Gitarre und Alexanders kleiner Bruder Johann hat das Schlagzeug für sich entdeckt. Da wird das Arbeitszimmer dann auch schon mal in einen Proben- und Konzertraum verwandelt, wenn die gesamte Familie zusammen spielt. Nur Mutter Andrea hat es nicht so mit der Musik. „Ich lebe meine Kreativität eher durch die Fotografie aus“, erzählt die 43-Jährige.

Johann drückt seinem großen Bruder für die Aktion ganz doll die Daumen. „Wenn er das neue Zimmer gewinnt, kann ich nämlich seinen Schreibtisch haben“, hofft der Achtjährige, der in seinen eigenen vier Wänden am liebsten mit Lego spielt. Zwar hätte auch er gern an dem Gewinnspiel teilgenommen, „aber jede Familie durfte ja nur einmal teilnehmen“, sagt Andrea Goetzke.

Für sein Zimmer wünscht sich Alexander ein bequemes Bett, einen schönen Schreibtisch, an dem er mit seinem Laptop arbeiten kann und ein großes Regal, damit im neuen Zimmer auch all seine Bücher wieder einen Platz finden. Neben Comics und Fantasyromanen stehen auch alte Klassiker in seinem Bücherbord. „Ich habe viele alte Bücher von meiner Mutter gelesen wie zum Beispiel die Werke von Karl May“, erzählt der Neuntklässler. „Aber ich fahre auch noch Longboard und spiele Volleyball im Verein“, ergänzt er.

Toll fände Alexander auch noch eine Extra-Couch in seinem Zimmer. „Wenn ich meine Freunde einlade, hätten wir dann prima Platz.“ Und was ebenfalls nicht fehlen darf: „Ein großer Schrank“, fügt Mutter Andrea noch schmunzelnd hinzu, „bei einem so großen Kind braucht man auch viel Platz für seine Sachen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen