zur Navigation springen

Militante Windkraftgegner : Bedrohte 70-Jähriger Minister Pegel?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hausdurchsuchung bei Mann in Nordwestmecklenburg: Morddrohungen auch gegen Landrat Rolf Christiansen und Unternehmer

von
erstellt am 25.Feb.2015 | 14:23 Uhr

Militante Windkraftgegner haben anonyme Morddrohungen an Energieminister Christian Pegel (SPD), den Landrat von Ludwigslust-Parchim, Rolf Christiansen, sowie drei Mitglieder eines Regionalen Planungsverbandes verschickt. Gestern wurde ein Tatverdächtige ermittelt. Nach Angaben der Schweriner Staatsanwaltschaft soll es sich dabei um einen 70-Jährigen aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg handeln. „Gegen den Verdächtigen wird wegen versuchter Nötigung und Bedrohung in mehreren Fällen ermittelt“, sagte Oberstaatsanwalt Stefan Urbanek. Nach einem Beschluss des Schweriner Amtsgerichtes durchsuchte die Polizei die Wohnung des Mannes. Entsprechende Beweismittel seien sicher gestellt wurden, so Urbanek.

Der Tatverdächtige soll anlässlich der geplanten Ausweisung eines Windgebietes in Westmecklenburg die Drohungen verschickt haben. In einem der Briefe, der an einen Unternehmer gesendet wurde und unserer Redaktion vorliegt, heißt es: „Wenn Du gegen uns und unsere Landschaft stimmst, werden wir Dich vernichten.... Es wäre schade um Deine Firma und natürlich um Deine Frau.“ Das Schreiben war mit „Die Militanten Windrad Gegner“ unterzeichnet.

Die Betroffenen haben Strafanzeige gestellt. Wie eine Sprecherin des Landeskriminalamtes am Mittwoch bestätigte, hat die Polizei Personenschutzmaßnahmen für die Bedrohten eingeleitet.

Landrat Christiansen hatte zu Beginn der Versammlung eines Planungverbandes am Dienstagabend in Schwerin erklärt, dass er auch telefonisch bedroht worden sei. Christiansen sagte in der Sitzung , dass er davon ausgehe, dass die Bürgerinitiativen gegen die Windkraft nichts mit der Bedrohungen zu tun hätten. Aufgrund der Bedrohungslage war die Polizei anwesend während der gesamten Veranstaltung anwesend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen