zur Navigation springen

Bau der Rügener Bundesstraße verzögert sich : Baustellenballett auf Rügen

vom

Der erste Teil der neuen B 96 n auf Rügen wird nach Angaben des Verkehrsministeriums im November für den Verkehr freigegeben. Allerdings: Die Fertigstellung des gesamten Abschnitts verzögert sich um mehr als ein Jahr.

svz.de von
erstellt am 17.Aug.2012 | 07:28 Uhr

Rügen | Von den Schönheiten der Insel Rügen bekommt Ingenieur Günter Becker derzeit nur wenig mit. Statt frischer Ostseeluft lässt sich der 64-jährige Magdeburger den Baustaub an der neuen B96n um die Nase wehen. "Erst zweimal war ich in diesem Jahr in der Ostsee baden", berichtet der Magdeburger Bau überwacher des Ingenieurbüros Grassl. Die Arbeit auf der Baustelle bis nahe an den Sonnenuntergang lasse ihm derzeit wenig Zeit für touristische Annehmlichkeiten.

Als breites hellbraunes Band zieht sich die derzeit größte Straßenbaustelle Mecklenburg-Vorpommerns über den Süden der Insel Rügen. Großtransporter wirbeln entlang der parallel verlaufenden alten Bundesstraße Staub und Sand auf. Fräsen und Walzen verfestigen den Straßenunterbau, auf den ab September der Asphalt aufgebracht wird - Baustellenballett auf der Urlauberinsel Rügen.

Voraussichtlich im November und damit nach rund siebzehn Monaten Bauzeit soll das erste Stück der neuen, dreispurigen Schnellstraße für den Verkehr freigegeben werden, berichtet Deges-Projektleiter Joachim Rascher. Unmittelbar nach der Rügenbrücke müssen sich dann Autofahrer nicht mehr über einen unübersichtlichen Verkehrsknoten arbeiten, der viele Touristen nach der Fertigstellung der neuen Rügenbrücke im Jahr 2007 auf die falschen Straßen geführt hatte. "Der Verkehrsknoten wird nach der Freigabe umgebaut."

Rascher zeigt sich optimistisch. Verteilt über die gesamte Strecke bis Rambin arbeiten vier Baukonzerne und deren Subunternehmen an Straße, Brücken und Trögen. "Die gesamte Strecke ist rechtskräftig planfestgestellt", sagt er. Das Bauprojekt, das von Umweltverbänden bis 2011 noch heftigst attackiert worden war, ist damit unumkehrbar - auch wenn der Bau länger dauert und teurer wird als noch 2011 beim Baustart bekannt. Im Juni machte Verkehrsminister Volker Schlotmann (SPD) vor dem Landtag seinem Ärger über die "exorbitanten" Kostensteigerungen Luft, die nun zu deutlichen Bauverzögerungen führen.

Nach der langen, siebenjährigen Planfeststellungsphase droht nun eine deutliche Verlängerung des Straßenbaus. Wegen der Kostenverdoppelung von ursprünglich 38,5 auf 80,3 Millionen Euro allein für den ersten Abschnitt bis Samtens sowie der extremen Witterung im letzten Winter verzögert sich dessen Fertigstellung nach Angaben des Verkehrsministeriums um mehr als ein Jahr auf 2015.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen