zur Navigation springen

Landwirtschaft : Bauern in Sorge: Viehdiebe gehen um

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schweine, Kühe über Nacht verschwunden / Hunderte Fälle von Dieseldiebstahl

Teure Landtechnik, Kraftstoffe, jetzt auch noch Vieh: Diebe machen in Dörfern und auf Bauernhöfen vor nichts mehr halt. Vergangenes Wochenende verschwanden Hennen und ein Hahn auf der Insel Usedom, berichtete die Polizei. Wochen zuvor wurde in der Region Pasewalk ein Schwein gestohlen, Anfang des Jahres waren drei Rinder spurlos verschwunden, teilte Polizeisprecher Helmut Walther von der Polizeiinspektion Anklam mit. Das Schwein sei in der polnischen Nachbarregion wiedergefunden worden – tot, geschlachtet. Die Rinder habe man nahe Stettin wiederentdeckt.

Auch im Landkreis Ludwigslust-Parchim schlugen Diebe zu: Vor Monaten nahmen sie aus einer Schweinemastanlage in Besendorf bei Bandenitz zehn Ferkel mit, so die Polizei – von den Tätern keine Spur. Die Tiere, etwa drei Monate alt und je 35 Kilo schwer könnten für den Privatgebrauch gestohlen worden seien, hatte die Kriminalpolizei vermutet. Betroffen ist auch ein Bauer in Borrentin im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte: Vor Jahren kamen die Diebe dreimal hintereinander aufs Gut Lindenhof – und nahmen jeweils vier Kälber mit. Schaden: mehr als 3000 Euro. Landwirt Heinz-Gerd Pütz-Bonnehs vermutete die Diebe in der Region. Er habe seine Tiere später wiedererkannt, die Ohrmarken seien entfernt worden, berichtete er. Jahre zuvor hatte es schon einmal in der Region eine Serie von Viehdiebstählen gegeben.

In den vergangenen Monaten kam es in Norddeutschland wiederholt zu Fällen, in denen Kühe, Kälber, Schweine oder Schafe gestohlen wurden – im Stall oder auf der Weide. Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen: Noch seien es „Einzelfälle, aber es kommt immer wieder vor“, erklärte Marco Gemballa, Vizepräsident des Landesbauernverbandes. Die Sorgen der Bauern wachsen. Wer hinter den Diebstählen steckt und was die Täter mit den registrierten Nutztieren anstellen – keiner weiß es. Kälber werden nach den ersten Lebenstagen mit Ohrmarken versehen, mit der die Herkunft dokumentiert wird. Bislang sei kein bandenmäßiges Vorgehen erkennbar, meinte Polizeisprecher Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust.

Dreiste Viehräuber in MV, noch unverfrorener setzen Dieseldiebe den Bauern zu: Die Fälle mehren sich, erklärte Verbandsvize Gemballa: „Ein echtes Problem.“ Im Müritzkreis hätten Diebe kürzlich aus einem mitten auf dem Dorfplatz an einer öffentlichen Straße abgestellten Traktor 600 Liter Diesel über Nacht abgezapft. Im Frühjahr pumpten sie aus drei Maschinen 900 Liter ab, berichtete Gemballa: „Die sind professionell organisiert.“ Kraftstoffdiebstähle: Hunderte Fälle registrierte die Polizei in den ersten fünf Monaten des Jahres. 400 Fälle seit Jahresbeginn, teilte das Landeskriminalamt mit. Im Vorjahreszeitraum seien es 600 Fälle gewesen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jun.2014 | 07:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen