zur Navigation springen

Landeserntedankfest : Bauern feiern Rekordernte

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 06.Okt.2014 | 11:50 Uhr

Das Wetter hat es in diesem Jahr besonders gut gemeint mit den Bauern in Mecklenburg-Vorpommern. Bei vielen Feldfrüchten fuhren sie Rekordernten ein. So erreichte der durchschnittliche Ertrag bei Getreide mit 83,7 Dezitonnen pro Hektar einen neuen Spitzenwert. Auch mit den Ergebnissen beim Raps oder bei den Zuckerrüben konnten die Landwirte gestern in Neu Kaliß bei ihrem 24. Landeserntedankfest zufrieden sein. Allerdings ist ihre Freude über die Rekordernte auch ein wenig getrübt. Die hohen Erntemengen ließen die Erzeugerpreise purzeln.

Zum Abschluss des Landeserntedankfestes wurde gestern in der St. Johanneskirche zu Neu Kaliß der ökumenische Festgottesdienst mit anschließendem Festumzug gefeiert. In seiner Predigt in der Johanneskirche warb der Schweriner Bischof Andreas von Maltzahn für „Achtsamkeit gegenüber der Natur“ und für Mitmenschlichkeit. Sich satt essen zu können nach der Mühe eines Jahres, sei in vielen Teilen der Welt nicht selbstverständlich. Das habe nichts mit Schicksal zu tun, so der Bischof: „Verantwortlich für die Klimakrise sind wir Menschen.“ Gerade in den reichen Ländern gebe es in vielen Bereichen ein Zuviel an Kohlendioxidausstoß, Energieverbrauch oder Fleischkonsum.

Längst nicht alle Besucher fanden in der Kirche zum ökumenischen Gottesdienst Platz. So wurde dieser in ein Zelt nebenan übertragen, das mit rund 300 Gästen ebenfalls voll war. Etwa 110 liebevoll gestaltete Wagen – absolut rekordverdächtig – setzten sich schließlich für den Umzug in Bewegung. Besonders auffällig war der aus Goldenbow bei Vellahn. Ein Storchennest wurde darauf montiert, und aus Stroh haben die Goldenbower ein Storchenpaar und zwei Junge gebastelt. „Vor Jahren hatten wir ein Storchenpaar bei uns im Dorf. Momentan sind die Störche ausgeblieben. Wir wollten an sie erinnern“, sagte Ralf Netzel, der die Idee hatte.

Während die Teilnehmer des Gottesdienstes auf die Straße strömten, stoppte der Zug, um die Prominenz aufzunehmen – darunter Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) mit Frau und Kind, der mit dem Neu-Kalisser Bürgermeister Burkhard Thees und dessen Ehefrau in der ersten Kutsche Platz nahm.

Das Fest war aber nicht nur eine Angelegenheit des Dorfes Neu Kaliß, sondern des ganzen Amtsbereiches. Bürgermeister Burkhard Thees brachte seinen Stolz bereits bei der Eröffnung desLandeserntedankfestes am Freitag zum Ausdruck, als ihn 680 Besucher frenetisch feierten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen