Gebühren : Banken verdienen an Spenden mit

Frust über Gebühren beim Einzahlen von Münzen macht Helfer erfinderisch.

von
20. November 2017, 05:00 Uhr

Nach einer erfolgreichen Spendensammlung mit prall gefülltem Klingelbeutel und guten Gesprächen mit den Passanten sorgt der anschließende Gang zur Bank bei vielen Engagierten für Frust. Viele Geldinstitute nehmen Gebühren für die Einzahlung der Münzen. „Das hat uns jahrelang bekümmert“, sagt Karsten Richter vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Mecklenburg-Vorpommern. Ehrenamtliche Helfer tragen bei der jährlichen Straßensammlung in den Wochen um den Volkstrauertag 45 000 bis 50 000 Euro zusammen. Viele der Helfer, die über das ganze Land verteilt sind, hätten sich irritiert gezeigt, dass ein Teil der Spenden bei der Einzahlung auf das Volksbund-Konto an die Bank geht, sagt Richter. Auch der Landesjugendring leidet unter den Gebühren, die bei der Einzahlung der Ergebnisse der jährlichen Jugendsammlung am Bankschalter aufgerufen werden. „Das finden alle blöd, die sich aufmachen und sammeln“, sagt Christian Thönelt vom Landesjugendring.

Frust macht erfinderisch. Der Volksbund hat eine Ausweichstrategie gefunden. „Wir holen das Geld mit Hilfe der Bundeswehr von den Ehrenamtlichen zusammen und zahlen es in Schwerin auf unser Konto bei der Sparkasse ein. Da wir dort Kunde sind und eine soziale Organisation, müssen wir für die Einzahlung der Münzen auch bei einer größeren Summe keine Gebühr entrichten“, sagt Richter.

Die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin bestätigt: Grundsätzlich werden bei Bareinzahlungen nur 50 Münzen kostenfrei angenommen. Wird mehr Hartgeld gebracht, verlangt das Geldinstitut drei Prozent Gebühr, mindestens drei Euro. Aber die Sparkasse macht Ausnahmen. „Alle Einzahlungen auf Konten spendenempfangsberechtigter Vereine sind gebührenfrei“, sagt der Leiter der Abteilung Gesamtbanksteuerung, Arne Laß.

Die Schweriner Schelfkirche hat einen anderen Weg gewählt, den ins digitale Spendenzeitalter. Im Vorraum der auch von Touristen gern besuchten Barockkirche in der historischen Altstadt wurde ein EC-Karten-Lesegerät installiert, wie man es aus Geschäften kennt.

Statt ein paar Münzen in den hölzernen Opferstock zu werfen, stecken Besucher ihre EC-Karte ein und geben den gewünschten Spendenbetrag sowie ihre PIN-Nummer ein. „Der Vorteil im Vergleich zur Bargeldspende ist, dass die Menschen einen Beleg bekommen und ihre Spende beim Finanzamt geltend machen können“, sagt der Küster der Schelfkirche, Lothar Dornau. „Und wir wollen auch nicht ständig zur Bank und Geld wegbringen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen