Ehe für Alle : Bald schon Mann und Mann

Im Mai haben sich Stefan und Nils verlobt. Im nächsten Jahr wollen und dürfen sie heiraten.
Foto:
Im Mai haben sich Stefan und Nils verlobt. Im nächsten Jahr wollen und dürfen sie heiraten.

Ab morgen gilt die Ehe für alle. Stefan und Nils aus Schwerin sind verliebt, verlobt und bald auch verheiratet.

von
30. September 2017, 05:00 Uhr

„Dann ging er vorbei und ich dachte nur: ... Ups.“ Als Stefan das erste Mal auf Nils in einem Club in Schwerin traf, wusste er: das ist er. Mit diesem Mann will er alt werden. Sein Leben verbringen. Die Liebe auf den ersten Blick – sie scheint es wirklich zu geben. Kurze Zeit später kamen die beiden Männer zusammen. „Dass ich Nils einmal heiraten werde, da war ich mir immer sicher“, sagte Stefan.

Vier Jahre später sitzen Nils und Stefan zusammen auf der Terrasse ihres Schrebergärtchens in der Morgensonne beim Frühstück. Hochzeitsgespräche bei Kaffee und Brötchen. Den Anzug des jeweils anderen dürfen die zukünftigen Ehemänner nicht sehen. Das stehe fest. Klassisch und dunkel sollte er sein. Einen Wunsch-Termin haben die beiden schon: Den 18.08.2018. „Das Datum lässt sich einfach gut merken.“ Da waren sie sich sofort einig – wie sonst auch immer, sagen sie. In vier Jahren Beziehung hätten sie nie einen größeren Krach gehabt. Zickereien? Nur selten. Wenn man die beiden zusammen sieht, glaubt man ihnen. „Diese Paare, die sich ständig streiten... Ich würde kaputt gehen“, sagt Stefan und rollt die Augen. Nils nickt und lächelt.

Im Mai diesen Jahres verlobten sich die beiden. Mit silbernen Ringen, weichen Knien und allem, was dazu gehört. „Ich wollte mit Nils an die Küste fahren und ihm dort einen Antrag machen. Aber ich war so aufgeregt und musste ihn einfach schon vorher fragen“, erinnert sich Stefan. „Und ich habe ‚Ja‘ gesagt“, ergänzt Nils. „Es passt einfach alles.“

Nur wann sie heiraten würden, wussten sie damals nicht. Denn für Nils kam eine amtlich eingetragene Lebenspartnerschaft nicht in Frage. „Ich wollte keine abgespeckte Variante“, sagt der 26.-Jährige. Er wollte eine „echte“ Ehe. „Dass ich heiraten darf, ist für mich ein Ausdruck von Respekt vor meiner Wertigkeit als deutscher Staatsbürger.“

Und dann, plötzlich war genau das möglich. Ende Juni rückte Bundeskanzlerin Angela Merkel überraschend ab vom klaren „Nein“ der CDU zur Ehe für alle. Kurz darauf votierte das Parlament in offener Abstimmung mit großer Mehrheit für die Öffnung der Ehe. Stefan saß damals wie gebannt vor dem Fernseher. „Das war wie ein kleines Weihnachten“, erinnert er sich. Ab morgen darf er Nils heiraten. Mit allen Rechten und Pflichten. „So richtig.“

Vor der Entscheidung des Parlaments konnten Homosexuelle in Deutschland nur eine Lebenspartnerschaft eintragen lassen. „Ehe-Light“ wurde sie oft genannt. Zwar wurden Unterschiede bei Miet-, Erb- und Steuerrechten über die Jahre beseitigt, doch einige Benachteiligungen blieben. Die größte war zuletzt, dass Lebenspartner nicht gemeinsam Kinder adoptieren durften.

Noch in der Nacht zum 1. September beantragten Stefan und Nils ihre Ehe. Das ist der Stichtag, ab dem Standesämter normalerweise Reservierungen für das Folgejahr annehmen. Doch der erwartete Anmeldesturm von gleichgeschlechtlichen Ehen blieb bisher aus, teilten die Ämter auf eine Anfrage mit. 95    000 homosexuelle Paare leben laut dem jüngsten Mikrozensus in Deutschland zusammen. 43    000 von ihnen sind in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

Doch ist die Ehe überhaupt wichtig? „Ja“, meint Stefan. Für mich besiegelt das alles. Es macht alles irgendwie fest. Und Nils? Der nickt und lächelt.

Regenbogen über Schwerin

Auch wenn sich in der Landeshauptstadt noch kein gleichgeschlechtliches Paar zu der ab 1. Oktober möglichen „Ehe für alle“ verbindlich angemeldet hat, will  Schwerin dieses historische Datum mit einer symbolischen Aktion begrüßen: Zwölf Regenbogen-Flaggen sollen auf dem Bertha-Klingberg-Platz gehisst werden. Darüber hinaus können Paare aus Schwerin, die bereits in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, am Freitag, den 27. Oktober, im Halbstundentakt im Alten Rathaus kostenlos standesamtlich heiraten. Anmeldungen sind bis zum 13. Oktober möglich.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen