Vollsperrung der Strecke bleibt bestehen : Bahnbau nach Berlin verzögert sich

Foto: dpa
Foto: dpa

Die Bahnstrecke Rostock-Berlin geht nicht wie geplant am 26. April wieder in Betrieb, auch nicht mit Einschränkungen. Laut Bahn verschiebt sich die Wiederaufnahme der Verbindung um mehrere Wochen.

svz.de von
10. Januar 2013, 08:23 Uhr

Rostock | Die Bahnstrecke Rostock-Berlin geht nicht wie geplant am 26. April wieder in Betrieb, auch nicht mit Einschränkungen. Die Hauptursache für die Verzögerungen bei den Arbeiten liegt im Raum Löwenberg-Nassenheide, wo insbesondere die Herrichtung des neuen Oberbaus enorme Schwierigkeiten bereitet. Laut Bahn verschiebt sich die Wiederaufnahme der Verbindung um mehrere Wochen, nähere Angaben will sie zurzeit nicht machen. Damit bleiben auch die derzeit eingerichteten Umleitungen für den Fern- und den Güterverkehr über April hinaus bestehen.

Der Streckenausbau auf eine Geschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde und eine maximale Achslast von 25 Tonnen sollte ursprünglich Ende des Jahres fertiggestellt sein. Den Plänen zufolge sollte die Vollsperrung Ende April aufgehoben werden. Die dann noch verbliebenen Baustellen hätten anschließend aber zeitweise nur ein eingleisiges Befahren der Schienen erlaubt. Das wird voraussichtlich auch nach der verspäteten Aufhebung der Vollsperrung noch der Fall sein. Insgesamt investieren die Europäische Union, der Bund und die Deutsche Bahn AG 850 Millionen Euro in das Projekt. Neben den Arbeiten zur Ertüchtigung des Oberbaus und der Fahrleitungen werden unter anderem auch ganze Brücken und Bahnsteige neu gebaut, die Bahnsteige in Langhagen versetzt und neue Signaltechnik eingeführt. Das Vorhaben hat absolute Priorität bei den Planungen der Bahn.

Allerdings gibt es auch auf anderen Baustellen Probleme. So verzögert sich etwa die Weiterführung der Nord-Süd-Magistrale von Rostock über Berlin nach Dresden in der Fertigstellung. Sie wird auf dem Dresdener Ende für Geschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometer pro Stunde angepasst. In diesem Zusammenhang kündigt die Bahn für 2015 zwischen Winsdorf und Elsterwerda eine einjährige Vollsperrung und Umleitungsverkehr an. Bundesweit hat die DB Netz in diesem Jahr 900 Bauprojekte auf dem Zettel, die in 72 Korridoren zusammengefasst wurden. 30 der Vorhaben sind Schwerpunktprojekte, zu denen auch die Arbeiten an den Strecken Rostock-Berlin und Rostock-Hamburg zählen.

Unterdessen hat DB Regio Nord-Ost den Zuschlag beim Verkehrsvertrag für das Nord-Süd-Regionalnetz erhalten. Zu diesem gehört unter anderem der Regionalexpress 5 von Rostock über Berlin nach Lutherstadt Wittenberg. Ab Dezember 2014 will das Unternehmen moderne Doppelstock-Elektrotriebzüge auf dieser Linie einsetzen. Außerdem soll die Verbindung langfristig über Lutherstadt Wittenberg hinaus bis nach Elsterwerda ausgedehnt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen