"Badewasser-App" : Badespaß per Handy finden

Die neue App soll ganz einfach die nächstegelegene Badestellen in MV anzeigen. Foto: Denny Schröter
Die neue App soll ganz einfach die nächstegelegene Badestellen in MV anzeigen. Foto: Denny Schröter

Wo finde ich die richtige Badestelle in unserem großen Bundesland? Um die Suche zu erleichtern, gibt es jetzt die Badewasser-App für’s iPhone und eine Karte auf der Internetseite www.badewasser-mv.de.

von
16. Mai 2013, 07:12 Uhr

Schwerin | "Auf zum Baden!" - diesen Gedanken teilen wahrscheinlich von Tag zu Tag mehr Leute in Mecklenburg-Vorpommern. Bei dem Wetter auch kein Wunder. Aber wo finde ich die richtige Badestelle in unserem großen Bundesland? Um die Suche zu erleichtern, gibt es jetzt die Badewasser-App für’s iPhone und eine Karte auf der Internetseite www.badewasser-mv.de, für andere Smartphones und zu Hause. "Das ist eine besondere Serviceleistung, die auch gerade für unsere vielen Urlauber im Land sehr nützlich ist", so Sozialministerin Manuela Schwesig. Ob dies stimmt, haben wir getestet.

Sowohl bei der App als auch auf der Internetseite scheint auf den ersten Blick alles übersichtlich zu sein. Denn ich kann nicht nur die Karte, auf der alle Badestellen eingezeichnet sind, abrufen, sondern auch direkt eine Standort-Suche durchführen. Je nach dem, wo ich gerade bin, kann ich das nächstgelegene Gewässer zum Baden finden - so scheint es. Denn bei der Eingabe von manchen Orten, wie Gadebusch’ oder Rehna’ entdeckt die Suche leider keine einzige Badestelle in der Umgebung. Auf der Karte aber entdecke ich mehrere Stellen, die nur etwa eine 15-minütige Autofahrt entfernt liegen. Hierfür hätte ich vorher "In meiner Nähe suchen" anklicken müssen. Denn die "Suchfunktion auf der Startseite der App durchsucht nur eine Liste von Namen der Badestellen. Wenn die Badestelle in der Nähe also kein Gadebusch’ oder Rehna’ im Namen trägt, sondern beispielsweise nur nach dem See benannt ist, kann man sie mit dieser Suchfunktion nicht finden", erklärt Alexander Schaar vom Sozialministerium. Also bloß immer die richtige Suchfunktion anklicken. Ein Minuspunkt bei der App und der Internetkarte ist die nicht vorhandene Routenberechung. Denn, trotz der richtigen Eingabe meines Standortes, werde ich nicht direkt und über den schnellsten Weg zu meiner gewünschten Badestellen geführt. Also müssen sich Urlauber entweder durchfragen oder immer wieder auf die Karte gucken, um mithilfe des GPS den eigenen Standort zu erfahren, und damit zu sehen, ob die gewünschte Badestelle dichter ist, als noch zuvor.

Ausreichend sind die Informationen, die bei jeder Badestelle dazu stehen aber allemal. Dort gibt es ein Kurzprofil, in dem steht, wo sich die Stelle befindet, womit sie ausgestattet ist und eine Beschreibung des Uferstückes. Zusätzliche Informationen, wie ob die ausgewählte Badestelle ein Hunde- oder FKK-Strand ist oder ob es dort Umkleiden, Toiletten, einen Spielplatz, einen Bootsverleih oder einen Kiosk gibt, sind per Internet abrufbar. Diese Informationen sind vorteilhaft, um einen ausgiebigen Tag am "Strand" zu verbringen.

Gut für die Gesundheit sind die dabei stehenden Messwerte der Wasserqualität. Die Messungen werden alle vier Wochen durchgeführt und durch die Gesundheitsämter vor Ort auf der Internetseite aktualisiert - noch aber stehen dort nur Werte aus dem Jahr 2012. Wie bei Hotels ist die Einteilung hierbei in Sterne. Der höchste Wert sind drei Sterne, dann ist ein Gewässer mit "Ausgezeichnet" bewertet worden. Diese Legende ist aber leider nur unter einem anderen Menüpunkt abrufbar - das bedeutet, ich muss meine gesamte Anfrage verlassen, um die Bedeutung in der Legende nachzuschlagen. Danach muss ich meine Anfrage wieder von vorne beginnen und darf dabei nicht die richtigen Klicks vergessen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen