zur Navigation springen

Konferenz ostdeutscher Regierungschefs : Backhaus will faire Milchpreise

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Agrarminister beraten in Göhren-Lebbin

svz.de von
erstellt am 13.Apr.2016 | 06:30 Uhr

Göhren-Lebbin am Fleesensee ist ab heute Gastgeber der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern. Bestimmendes Thema ist die Krise in der Milchwirtschaft. Das Frühjahrstreffen der Ressortchefs beginnt mit Ländervorbesprechungen der Staatssekretäre. Die Minister kommen morgen unter Vorsitz des hiesigen Ressortchef Till Backhaus (SPD) zusammen. Sie wollen beraten, wie die seit eineinhalb Jahren anhaltende Krise zu bewältigen ist. Die Milcherzeuger leiden darunter, dass der Milchpreis um ein Drittel auf etwa 25 Cent oder gar noch niedriger gesunken ist. Backhaus plädierte in den letzten Wochen immer wieder für faire Milchpreise. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hat bereits in Schwerin gegen das Höfesterben protestiert. 3200 Milchbetriebe haben demnach 2015 aufgegeben.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) befürchtet, dass der Erzeugerpreis für einen Liter Milch auf unter 20 Cent abstürzt. Damit wäre dann weniger als die Hälfte der Kosten gedeckt, sagte der Landesvorsitzende für Mecklenburg-Vorpommern, Christian Karp, gestern auf seinem Hof in Kraak. Eine Molkerei habe bereits mitgeteilt, nur noch 19 Cent zahlen zu wollen, sagte Karp. Derzeit erhalten Milcherzeuger knapp 25 Cent pro Liter. Als Ursache für den Preisverfall gilt das Überangebot an Milch in Europa. BDM-Sprecher Hans Foldenauer sagte: „Die Milchmenge muss runter. Wir haben den globalen Markt geflutet.“ Nach der Abschaffung der Milchquote als Lieferbegrenzung in der EU habe die Politik den Bauern geraten, die Produktion auszuweiten, weil die Nachfrage weltweit steigen werde. Sie sei aber nicht so stark gestiegen wie die Produktion. Laut BDM müsste die Milchmenge nur um 2 bis 3 Prozent sinken, um den Preis zu stabilisieren.

Weitere Themen der Frühjahrskonferenz sind die Novellierung der Düngeverordnung, der Streit um den Unkrautvernichter Glyphosat.

Extra: Vorsicht, Traktor!
Autofahrer müssen heute an der Mecklenburgischen Seenplatte wegen Demonstrationen im Umfeld der Agrarministerkonferenz mit größeren Behinderungen rechnen. Grund sind inzwischen vier größere Kundgebungen in Göhren-Lebbin. Betroffen durch die Anreise zahlreicher Landmaschinen und Traktoren sei vor allem die B 192 zwischen der A 19 bei Malchow und Waren und die engen Zufahrtsstraßen zum Tagungsort. Die größte Demonstration mit rund 300 Teilnehmern hat der Bauernverband MV angemeldet, weitere Aktionen planen die Grünen, Tierschützer, Umweltverbände und der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen