zur Navigation springen

Millionendeal: Land plant Treuhand-Modell für 90 000 Hektar : Backhaus verwaltet Acker des Bundes

vom

Neuer Verhandlungsvorstoß im größten Bodengeschäft in MV: Das Land will 90.000 Hektar ehemals volkseigene Ackerflächen vom Bund vorerst nicht kaufen, sondern in treuhändische Verwaltung übernehmen.

svz.de von
erstellt am 30.Jan.2012 | 08:54 Uhr

Schwerin | Neuer Verhandlungsvorstoß im größten Bodengeschäft in MV: Das Land will 90 000 Hektar ehemals volkseigene Ackerflächen vom Bund vorerst nicht kaufen sondern zunächst in treuhändische Verwaltung übernehmen. Über einen entsprechenden Vorschlag solle im Februar mit dem Bund verhandelt werden, erklärte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) gegenüber unserer Zeitung. Die Agrarflächen sollten von der Landgesellschaft verwaltet und an Agrarbetriebe in MV verpachtet werden. Das Treuhand-Modell solle jetzt zusammen mit Sachsen-Anhalt erarbeitet und anschließend mit allen neuen Ländern auf den Weg gebracht werden.

Ursprünglich wollte das Land die restlichen noch zur Privatisierung anstehenden ehemals volkseigenen Ackerflächen in MV dem Bund abkaufen - kreditfinanziert und mit einer Landesbürgschaft abgesichert. Früheren Angaben zufolge hatte MV eine halbe Milliarde Euro geboten, der Bund aber etwa eine Milliarde Euro verlangt. Bei den Preisforderungen des Bundes sei der Flächenankauf nicht bezahlbar, meinte Backhaus.

Der Bund will in MV noch etwa 115 000 Hektar privatisieren. Davon seien 20 000 Hek-tar Alteigentümern vorbehalten und 5000 Hektar u. a. für das nationale Naturerbe vorgesehen. Mit der Übernahme der restlichen Flächen will das Land den Bauern der Kaufdruck nehmen. Die waren durch die auf immer neue Höchststände gestiegenen Ackerpreise an ihre Kapitalgrenze gestoßen. Seit 1990 hatten die Landwirte mehr als 1,5 Milliarden Euro ins Bodengeschäft gesteckt. Ziel sei die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen im ländlichen Raum und nicht die schnelle Privatisierung, begründete das Land den Flächenerwerb.

Indes will das Land vom Bund noch weitere Seen übernehmen. So werde das Land 2012 dutzende Seen mit einer Größe von einem bis fünf Hektar kaufen, kündigte Backhaus. Geschätzter Kaufpreis: mehr als eine Million Euro. Im vergangenen Jahr hatte MV bereits 37 Seen mit einer Gesamtfläche von 1580 Hektar sowie 125 Hektar angrenzende Ufergrundstücke gekauft - Preis: 1,83 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen