Aus gesundheitlichen Gründen : Awo-Landesvorsitzender Rudolf Borchert legt Amt nieder

23-82373107.JPG

Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (Awo), Rudolf Borchert, hat sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt.

von
20. November 2017, 12:31 Uhr

Borchert sei schwer erkrankt und habe seinen Rücktritt bei der Sitzung des Awo-Landesausschusses am Samstag erklärt, sagte der Geschäftsführer des Sozialverbandes, Bernd Tünker, am Montag.

Borcherts Nachfolge sei noch offen. Der Vorstand könne weiterarbeiten, es gebe Stellvertreter. Zuvor hatte der NDR berichtet.

Die Arbeiterwohlfahrt hat in Mecklenburg-Vorpommern nach eigenen Angaben rund 6000 Mitglieder und rund 6400 Beschäftigte. Der Sozialverband ist unter anderem in der Behinderten- und Altenhilfe aktiv und betreibt zahlreiche Kindertagesstätten im Land.

Zuletzt war die Awo durch einen Skandal im Kreisverband Müritz erschüttert worden. Dessen früherer Geschäftsführer Peter Olijnyk ist zur Rückzahlung von 390 000 Euro an die Awo verurteilt worden. Sein Anwalt hat dagegen Berufung angekündigt. Der Manager hatte mit Hilfe eines früheren Vorstandsvorsitzenden ein unverhältnismäßig hohes Jahresgehalt von 150 000 Euro plus weiterer Zahlungen sowie 30 000 Euro Tantiemen bezogen, was bei einem Sozialverband nicht zulässig ist. Nach Bekanntwerden der Zahlungen war dem Geschäftsführer fristlos gekündigt worden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen