zur Navigation springen

Schuldneratlas : Ausgaben bei gut jedem Zehnten zu hoch

vom

Überschuldungsquote hierzulande wieder leicht gesunken

svz.de von
erstellt am 09.Nov.2017 | 20:45 Uhr

Die Zahl der überschuldeten Haushalte ist in Mecklenburg-Vorpommern entgegen dem Bundestrend nicht gestiegen. Wie aus dem am Donnerstag in Düsseldorf vorgestellten Schuldenatlas 2017 der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervorgeht, gelten derzeit etwa 140 000 Personen im Nordosten als überschuldet.

Nach einem Anstieg im Jahr 2016 ging die Überschuldungsquote minimal auf nunmehr 10,5 Prozent zurück. Das heißt: Bei gut jedem zehnten Erwachsenen sind die Gesamtausgaben dauerhaft höher als die Einnahmen.

Damit nimmt Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich der Bundesländer einen Mittelplatz ein. Die geringste Quote weist Bayern mit 7,47, die höchste Bremen mit 13,97 Prozent auf. Im Bundesdurchschnitt können den Erhebungen von Creditreform zufolge 10,04 Prozent der Menschen im Alter von über 18 Jahren Rechnungen nicht mehr bezahlen oder Schuldendienste nicht leisten und gelten somit als überschuldet. Zu den häufigsten Ursachen zählen Verlust des Arbeitsplatzes, Scheidungen und Krankheit, aber auch unkontrolliertes Kaufverhalten.

Trotz der guten Konjunktur, hoher Beschäftigung und steigender Einkommen wuchs die Zahl der überschuldeten Personen in der Bundesrepublik im Vergleich zu 2016 um rund 65 000 auf über 6,91 Millionen an. Zum vierten Mal in Folge ging die Zahl nach oben.

Überdurchschnittlich stark zugenommen hat nach Angaben der Experten erneut die Altersüberschuldung. Vier von fünf neuen überschuldeten Personen seien in diesem Jahr älter als 50, hieß es. Dagegen nehme die Zahl überschuldeter Personen unter 30 Jahren ab. Das Gesamtvolumen der Schulden bezifferten Creditreform auf rund 209 Milliarden Euro.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen