zur Navigation springen

Milchprodukte aus Stavenhagen : Aus für Immergut-Werk

vom

Stavenhagen verliert mit Immergut ihre wichtigste Traditionsmarke.Die Produktion wurde nach Niedersachsen verkauft. Für das Werk wird ein Käufer gesucht, 40 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs.

svz.de von
erstellt am 19.Jan.2017 | 15:19 Uhr

Die Kleinstadt Stavenhagen (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) verliert nach 87 Jahren ihre Traditions-Milchmarke „Immergut“ und 40 Arbeitsplätze. „Die Schließung des Werkes durch die Eigentümer ab Mai hat uns völlig überrascht“, sagte Bürgermeister Bernd Mahnke (parteilos) am Donnerstag. Die Beschäftigten seien auf einer Betriebsversammlung informiert worden. Eigentümer der Firma ist die Immergut GmbH & Co. KG (Elsdorf/Nordrhein-Westfalen), die eine Molkerei in Schlüchtern (Hessen) hat und 2005 den Stavenhagener Betrieb übernommen hatte.

Das Elsdorfer Mutterunternehmen hat die Produkte aus dem Standort Stavenhagen an die Turm-Sahne GmbH (Oldenburg) verkauft, wie Turm-Sahne-Geschäftsführer Holger Asmussen sagte. Damit kommen Kaffeesahne und Milchmischgetränke der Marke „Immergut“ ab Mai aus Oldenburg in Niedersachsen. Die kartellrechtliche Zustimmung liege bereits vor. Laut Asmussen übernimmt Turm-Sahne die Produktion von rund 30 Millionen Flaschen Kaffeesahne und Milchmischgetränken. Der Markenname solle zunächst weitergeführt werden.

Mahnke übte scharfe Kritik an der Firmenleitung. „Wenn es am hohen Sanierungsbedarf liegt, dann hätte man auch schon vorher mit uns sprechen können“, sagte der Bürgermeister. So etwas entwickle sich nicht erst in Tagen oder Wochen. Der Sanierungsbedarf für das Werk Stavenhagen war mit 12 bis 15 Millionen Euro angegeben worden. Nach der Produktionsverlagerung soll der Werkstandort extra verkauft werden. „Ich bin total enttäuscht“, erklärte Mahnke. Die Stadt wolle die Beschäftigten bei der Arbeitssuche unterstützen.

In Stavenhagen wird seit 1883 Milch verarbeitet. Die Marke „Immergut“ war 1930 gegründet worden und gehört zu den bekanntesten in Ostdeutschland. „Von hier wurde die gesamte DDR einmal beliefert.

Immergut hat Stavenhagen bekannt gemacht und war eine tragende Säule für uns“, sagte Mahnke. Nach 1990 war die Stavenhagener Molkerei auf 125 Beschäftigte ausgebaut worden, geriet aber 2003 in eine wirtschaftliche Schieflage und war aus einer Insolvenz heraus veräußert worden.

Turm-Sahne gehört zu zwei Dritteln dem Deutschen Milchkontor (DMK/Bremen), das mit 7500 Beschäftigten als größte Molkereigenossenschaft in Deutschland gilt. Dazu gehören 26 Standorte in zehn Bundesländern.

Stavenhagen hatte nach 1990 viele Firmenansiedlungen gehabt, in den vergangenen Jahren aber mehrere Rückschläge hinnehmen müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen