Unwetter MV : Aufräumen nach Sturmtief „Barbara“

Sturm und Hagel haben am zweiten Weihnachtsfeiertag mehrere Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern verursacht und Bäume umstürzen lassen.

svz.de von
27. Dezember 2016, 21:00 Uhr

Die Weihnachtstage in Mecklenburg-Vorpommern sind mit Sturm und Hagel zu Ende gegangen. Dabei gab es auch Unfälle. Mancherorts fiel der Strom aus, Bahnverbindungen wurden unterbrochen. Die Ereignisse in der Region im Überblick:

Der Sturm brachte zahlreiche Telefonmastenund Bäume zum Umsturz, so dass die Feuerwehr gut zu tun hatte.
Bölsche
Der Sturm brachte zahlreiche Telefonmastenund Bäume zum Umsturz, so dass die Feuerwehr gut zu tun hatte.
 

Stürmischer Festtags-Ausklang

Weniger besinnlich, sondern eher stürmisch verlief der Ausklang der Festtage. Denn am zweiten Weihnachtsfeiertag fegte Sturmtief „Barbara“ auch über das Schweriner Umland. Besonders auf der Autobahn Richtung Wismar sorgte „Barbara“ für Rettungseinsätze. „Die plötzlichen Hagelschauer haben die Autofahrer überrascht“, so ein Beamter des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Metelsdorf. Auf der A 14 kam es innerhalb von zwei Stunden zu gleich drei Unfällen. >> mehr lesen

Foto: privat
Foto: privat
 

„Barbara“ hebt Ziegel von Dächern in Bützow

Zu gleich zwölf Einsatzstellen wurde die Freiwillige Feuerwehr Bützow gerufen. Das erste Mal rückten die Kameraden um 18.15 Uhr aus, als ein umgekippter Baum bei Parkow die Fahrbahn blockiert. Der Einsatz wurde aber noch während der Fahrt abgebrochen, da Anwohner die Straße bereits beräumt hatten. „Aber schon während der Fahrt war uns klar, dass da noch mehr kommt“, sagte der stellvertretende Wehrführer, Alexander Kraak. Er sollte recht behalten. Bis 20.45 Uhr waren die Kameraden im Dauereinsatz. >> mehr lesen

Sturm sorgt für zahlreiche Sperrungen im Landkreis Rostock

Im Landkreis Rostock entwurzelte Sturm Barbara zahlreiche Bäume, beschädigte Baustellen und sorgte für kurzzeitige Straßen- und Schienensperrungen. Vor allem am zweiten Weihnachtsabend kam es zum Teil auch wegen plötzlich auftretender Straßenglätte zu mindestens 56 Polizei- und Feuerwehreinsätzen. >> mehr lesen

Foto: Drefin
Foto: Drefin
 

Auto in Ludwiglust von Baum getroffen

Das hätte schlimm enden können: In Ludwigslust hat am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages ein umstürzender Baum ein fahrendes Auto getroffen. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Ludwigslust rückte aus, um den Baum von der Straße zu räumen.

Die Ludwigsluster Kameraden waren nicht die einzigen Feuerwehrleute, für die die Weihnachtsfeiertage mit zahlreichen Einsätzen endeten. Grund war Sturmtief „Barbara“, das auch im Landkreis Ludwigslust-Parchim für herabfallende Äste, umherfliegende Verkehrsschilder und Bauzäune, umstürzende Bäume und Telefonmasten sorgte. Im Laufe des Abends verstärkte sich der Sturm, stellenweise kamen Hagelschauer hinzu. >> mehr lesen

Foto: FFW Warin
Foto: FFW Warin
 

Windige „Barbara“ fällt Bäume in Sternberger Region

Die meisten Einsätze mit drei an der Zahl hatte die Freiwillige Feuerwehr Warin zu verzeichnen – dabei aber nur eine Alarmierung gestern um 1.14 Uhr wegen des Sturmes. Da ragten  auf der Bundesstraße  192 im Waldgebiet zwischen Warin und Reinstorf gleich drei Bäume auf  die Fahrbahn, so dass laut Oberlöschmeister Torsten Ries „hier eine Durchfahrt nicht möglich war. Mittels Motorkettensäge und Manpower konnten die Hindernisse zügig beräumt werden“. 

Im Waldgebiet linker Hand der B 192 am Ende der langen Rechtskurve von Warin in Richtung Reinstorf hatte es noch  weitere diverse Bäume erwischt. Dafür war laut Ries nicht der Sturm an sich ursächlich, sondern „der aufgeweichte Boden nach den Regenfällen“. >> mehr lesen

Kaum Strumschäden im Raum Hagenow

Seit den frühen Morgenstunden sind die Mitarbeiter des Stadtbauhofes Hagenow auf den Beinen und kontrollieren die Bäume in der Stadt und den Ortsteilen. „Wir schauen uns besonders die Kreuzungsbereiche und Straßen an, ob hier Schäden durch den Sturm entstanden sind“, erzählt Enrico Spanier, Leiter des Stadtbauhofes. In der Nacht zu Dienstag  blieb es in und um Hagenow aber  ruhig.  Die Kameraden der  Feuerwehr wurden   wegen möglicher Schäden, verursacht durch das Sturmtief  „Barbara“, nicht alarmiert. „Der Bauhof hat die Lage voll im Griff. >> mehr lesen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen