Nach Eurofighter-Absturz in MV : Aufräumarbeiten am ersten Wrack beendet

Nach dem Absturz zweier Eurofighter in Mecklenburg-Vorpommern gehen die Ermittlungen vor Ort weiter.

Nach dem Absturz zweier Eurofighter in Mecklenburg-Vorpommern gehen die Ermittlungen vor Ort weiter.

Wie die Luftwaffe über Twitter mitteilte sei ein erster Teil der Aufräumarbeiten abgeschlossen.

von
02. Juli 2019, 16:07 Uhr

Die Luftwaffe der Bundeswehr hat am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt, dass die Aufräumarbeiten am ersten Wrack abgeschlossen sind. Das Wrack war nach dem Zusammenstoß der beiden Eurofighter auf einem Feld bei Nossentiner Hütte gefunden worden.

Nun konzentriere sich das Team auf die Bergung des zweiten Wracks. Dieses befindet sich etwa vier Kilometer östlich in einem Wald bei Jabel. Die Bergung ist nach Angaben der Luftwaffe komplizierter, da Bäume gefällt werden müssten.

 

Bei einer Luftkampfübung von drei Eurofightern waren am 24. Juni zwei der Jets in größerer Höhe kollidiert und bei Nossentiner Hütte und Nossentin abgestürzt. Danach hatte das Geschwader die Flüge ausgesetzt. Ein Ausbilder-Pilot hatte sich mit dem Schleudersitz gerettet und den Unfall verletzt überlebt.

Der 27 Jahre alte Pilot der zweiten Unglücksmaschine starb. Die dritte Maschine blieb unversehrt und kehrte nach Laage zurück. Am Boden wurde durch die abstürzenden Maschinen niemand verletzt, obwohl in dem Gebiet viele Urlauber unterwegs sind.

Weiterlesen:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen