Wahlkampf : Auf Streife mit der Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besuchte die Belegschaft des Agrarprodukthofes des Bauern Zilian.  Fotos: Stefan Sauer
1 von 3
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besuchte die Belegschaft des Agrarprodukthofes des Bauern Zilian. Fotos: Stefan Sauer

Angela Merkel auf Wahlkampftour durch Vorpommern . Besuch bei der Bundespolizei, bei Bauern auf Rügen und Wissenschaftlern

von
22. Mai 2018, 20:45 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in Pasewalk über die Bedingungen der Bundespolizei im deutsch-polnischen Grenzbereich informiert und auf einer Tour durch Vorpommern die CDU-Kandidaten für die anstehende Landratswahl unterstützt.

Die gemeinsame deutsch-polnische Dienststelle in Pomellen (Mecklenburg-Vorpommern) hat sich nach Angaben des Präsidenten der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt, Bodo Kaping, bewährt. Sie war Anfang 2016 eingerichtet worden.

Merkel war gestern einer Einladung der beiden CDU-Kreisverbände in Vorpommern gefolgt, wo am Sonntag neue Landräte gewählt werden. In Vorpommern-Greifswald begleitete der CDU-Kandidat Michael Sack die Kanzlerin, auf den Stationen von Vorpommern-Rügen der Christdemokrat Andreas Kuhn. Am Abend traf Merkel zusammen mit Kuhn Ehrenamtliche in Putbus.

Schwerpunkt der Bundespolizeikontrollen ist die Autobahn A 11 mit dem Grenzübergang Pomellen, wo laut Bundespolizei das meiste Diebesgut und die meisten illegalen Einreisen entdeckt werden. Der Nordosten sei aber kein Schwerpunkt der Schleuserkriminalität. Derzeit würden zumeist Ukrainer aufgegriffen, in den Vorjahren mehr Tschetschenen, sagte der Leiter der Bundespolizeiinspektion, Heiner Nowitzki. Merkel erklärte, sie habe mit Russlands Staatschef Wladimir Putin über eine Abmachung gesprochen, die Tschetschenen zurückzuführen. „Aber momentan hakt es da von unserer Seite“, gab sie zu.

Das Diebesgut reicht laut Inspektion von Kosmetik, Kaffee und Whisky über Maschinen und Geräte bis zu Autos, Land- und Baumaschinen. Die spektakulärsten Funde seien der Wagen von Dieter Bohlen und ein Rennpferd gewesen.

Kaping hob die effektive Zusammenarbeit mit Polen hervor. Bisher seien rund 2500 gemeinsame Streifen gefahren worden. Jedes Fahrzeug sei mit einem deutschen und einem polnischen Beamten besetzt. An der dänischen Grenze dagegen müssten es auf Wunsch Dänemarks jeweils zwei Beamte jeder Seite sein. 40 000 Personen und 17 000 Kraftfahrzeuge seien in den reichlich zwei Jahren kontrolliert worden. Die Bundespolizeiinspektion Pasewalk hat Nowitzki zufolge knapp 320 Mitarbeiter. „Es wäre schön, wenn wir uns verjüngen könnten.“ Ansonsten sei die Ausstattung gut. Probleme bereite den Einsatzkräften das löchrige Internet auf deutscher Seite.

Am frühen Nachmittag traf sich die CDU-Bundesvorsitzende zunächst mit Wissenschaftlern in Greifswald. Danach besuchte sie zusammen mit Vorpommern-Rügens CDU-Landratskandidat Kuhn in Poseritz auf der Insel Rügen einen Landwirtschaftsbetrieb. Landwirt und Geschäftsführer der Agrarprodukte Poseritz GmbH, Maik Zilian, zeigte sich erleichtert, dass der Streit mit der Nord Stream 2 AG um Ausgleichsflächen beigelegt sei.

Dass sich Nord Stream entschieden habe, eine vierte Reinigungsstufe in die Klärwerke Bergen, Göhren, Stralsund und Greifswald zu bauen, sei zu begrüßen. Die zunächst von Nord Stream 2 favorisierte Umwandlung von Acker- in Grünlandflächen hätte auch den Poseritzer Landwirtschaftsbetrieb getroffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen