Internet-Sprechstunde der Ministerpräsidentin : Auf einen Chat mit Manuela Schwesig

Regierungschefin online - Schwesig plant 2018 regelmäßigen Internet-Chat.
Regierungschefin online - Schwesig plant 2018 regelmäßigen Internet-Chat.

Ministerpräsidentin läutet in der Staatskanzlei eine Zeitenwende ein

von
28. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Die als online-affin bekannte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) will vom kommenden Jahr an regelmäßig in Internet-Chats den Austausch mit den Bürgern suchen. „An einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Zeit wird es die Möglichkeit geben, in einen Chat mit der Ministerpräsidentin einzutreten“, so die Regierungschefin von Mecklenburg-Vorpommern. Einen Starttermin gebe es noch nicht. Die 43-Jährige gilt unter deutschen Spitzenpolitikern als einer der eifrigsten Nutzer sozialer Medien. Ihr folgen auf Twitter aktuell mehr als 134 000 Nutzer. Damit führt sie nach einer Auswertung des dpa-Monitoringdienstes Buzzrank die Rangliste der Ministerpräsidenten unangefochten an. „Ich bin in den sozialen Medien sehr aktiv, auf Twitter auf Facebook. Mir ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger recht viel über die politische Arbeit erfahren“, begründete Schwesig.

Auf ihr Betreiben hin wurde in der Staatskanzlei in Schwerin eine Mitarbeiterin speziell für Social Media eingestellt. Sie solle dabei helfen, rasch über politische Entscheidungen und Entwicklungen im Land zu informieren. Damit werde die Landesregierung, was die Mediennutzung angehe, im 21. Jahrhundert ankommen. „Ich möchte sie aus dem Dornröschenschlaf wecken“, sagte Schwesig, deren Vorgänger eher die klassischen Informationswege bevorzugten. Das Internet biete immer neue Möglichkeiten der Kommunikation. „Und das sind Kanäle, die auch wir nutzen müssen. Nicht nur einseitig, dass wir etwas mitteilen, sondern eben auch in Dialogform“, betonte sie. Schon jetzt sei es möglich, mit ihr auf Facebook oder Twitter in Kontakt zu treten und zu diskutieren. Zielgruppen seien dabei nicht nur junge Leuten. Auch die mittlere Generation sei vielfach sehr aktiv in den sozialen Medien unterwegs.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen