zur Navigation springen

Hitliste der meistgekauften Fahrzeuge : Auf diese Autos fährt der Nordosten ab

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Deutsche Autos haben die Nase vorn – doch jeder vierte Wagen kommt von Nissan, Hyundai und Co

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 11:45 Uhr

Mecklenburger und Vorpommern fahren trotz Betrugsaffäre auf Volkswagen ab. Jedes vierte zugelassene Auto auf den Straßen des Landes kommt von VW – wie nahezu überall in Deutschland. Trotzdem gibt es Unterschiede und Besonderheiten beim Autokauf und in der Zulassungsstatistik in Mecklenburg-Vorpommern.

So haben nirgendwo in Deutschland Japaner und Südkoreaner so große Marktanteile wie im Nordosten. Das geht aus den Datenbanken des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) in Flensburg hervor. Spielen asiatische Hersteller auf Deutschlands Straßen aktuell mit insgesamt 13,2 Prozent Marktanteil eine eher untergeordnete Rolle, sind sie mit 20,2 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern fast doppelt so präsent.

Einen Grund für die Ungleichheit sehen Experten vom ADAC in der weniger stark ausgeprägten Markenbindung gegenüber deutschen Autos, die im Westen traditionell größer ist. „Entscheidender für den Käufer im Nordosten sind günstige Preise und Angebote“, sagt Christian Hieff, Sprecher des ADAC Hansa. Hersteller Kia wirbt beispielsweise mit sieben Jahren Garantie.

Trotzdem beherrschen deutsche Autos auch in Mecklenburg-Vorpommern den Markt. Laut KBA waren landesweit Anfang 2015 rund 825    800 Fahrzeuge zugelassen. Volkswagen hält mit 170  300 Autos unangefochten die Pole-Position. Opel folgt mit 89  200 Wagen auf den zweiten Platz, dahinter Ford mit 65  700 Fahrzeugen und Skoda mit 45 600. Toyota schlägt sich bei den Asiaten mit 32  900 Autos am besten. Hyundai kommt immerhin auf 26  500 Exemplare.

Das Alter aller Fahrzeuge beträgt im Durchschnitt neun Jahre. Weit älter und inzwischen Kult sind DDR-Autos. 497 Wartburgs und 2557 Trabants sind in Mecklenburg-Vorpommern zugelassen. Insgesamt 9700 Autos haben noch eine Zulassung aus DDR-Zeiten.

Schaut man genauer in die Zulassungsstatistik und vergleicht nicht nur Automarken, sondern auch Modelle, haben wiederum deutsche Autos die Nase vorn.

Platz 1:

1280px-vw_golf_iv_front_20071205
Der Golf IV in der Benziner-Version mit 75 PS (Baujahre 1997 bis 2003) ist derzeit mit 6428 Fahrzeugen das am häufigsten zugelassene Auto in Mecklenburg-Vorpommern. Die Gründe liegen in den Kosten und der Qualität des bis 2003 gebauten Autos. „Der Golf IV ist der erste Golf mit vollverzinkter Karosserie“, erklärt Hieff. Daher würde man auf dem Markt noch viele gut erhaltene Exemplare finden. Die Variante 1.4 ist zudem sparsam im Spritverbrauch und kostengünstig bei Steuer und Versicherung. „Daher auch bei schmalem Budget interessant“, so Hieff.

Platz 2:

Platz 2:  Passat B6 Variant 2.0 TDI.  Von diesem Modell rollen 4193 Fahrzeuge auf den Straßen in MV
 
Der VW Passat B6 Variant 2.0 TDI (Baujahre 2005 bis 2010) ist mit 4193 Exemplaren auf den Straßen des Landes vertreten. Der Wagen ist das Alltagsfahrzeug für Berufspendler schlechthin. „Gerade die TDI Varianten sind aufgrund ihres geringen Verbrauchs sehr gefragt“, berichtet der ADAC-Sprecher. Mit seiner Räumlichkeit und den 140 PS ist der Wagen auch für lange Strecken und für viel Gepäck bestens geeignet.

Platz 3:

Platz 3:  Opel Corsa D 1.2. Von diesem Auto sind 3052 Stück landesweit zugelassen.
 
Opel Corsa D 1.2 (Baujahre 2006 bis 2009) ist landesweit mit 3052 Fahrzeugen am Start. Mit seinen knapp vier Metern ist das Fahrzeug ein großer und alltagstauglicher Kleinwagen, der nicht nur für die Stadt geeignet ist. Als die Zahl der Neuzulassungen 2009 durch die Abwrackprämie in die Höhe schnellte, war der Opel Corsa D 1.2 als Auslaufmodell günstig zu bekommen.

Platz 4:

Platz 4:  Ford Fiesta 1.25 Von diesem Kleinwagen gibt es 2960 Stück in Mecklenburg-Vorpommern.
 
Vom Ford Fiesta 1.25 (Baujahre 2008 bis 2012) sind 2960 Exemplare in Mecklenburg-Vorpommern zugelassen. „Erwachsen, wirtschaftlich, vollwertiges Auto“, meint Christian Hieff. Der Neuwagen für 13  600 Euro bot ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen