Badestrandtest: Kritzower See : Auf der Rutsche rauf und runter

Steganlage, Beleuchtung, barrierefreie Toilette und zwei Duschen: 60  000 Euro wurden vor Kurzem in das Strandbad investiert.
Foto:
1 von 1
Steganlage, Beleuchtung, barrierefreie Toilette und zwei Duschen: 60 000 Euro wurden vor Kurzem in das Strandbad investiert.

Im Strandbad Broock am Kritzower See ist die Rutsche heiß begehrt

von
10. August 2016, 12:00 Uhr

„Mach schon“, drängelt ein Junge, tritt dabei von einem aufs andere Bein. Vor ihm schwingt sich ein etwa zehnjähriges Mädchen in die orangefarbene Rutsche. Gleitet hinab. Platsch. Ein paar Sekunden später platscht auch der Junge in den Kritzower See. Er taucht auf, wischt sich das Wasser aus dem Gesicht und grinst. „Und noch einmal. Komm!“, ruft er dem Mädchen zu. „Ich finde es super, wenn die Kinder hier Spaß haben“, sagt mir der Betreiber des Strandbads in Broock, Randolf Beck.

Vor acht Jahren hat er den Badebetrieb zwischen Lübz und Plau übernommen. „Ich bin sehr glücklich darüber. Es war die richtige Entscheidung“, schwärmt er bei meinem Besuch im Strandbad. Besonders freue er sich über die jüngsten Baumaßnahmen: „Wir konnten für rund 60  000 Euro unsere Steganlage ausbauen, die Beleuchtung verbessern, haben zwei neue Duschen und auch eine barrierefreie Toilette bekommen“, berichtet Beck. Möglich war dies durch das sogenannte „LEADER“-Projekt der Europäischen Union, mit dem innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden.

Dass das Strandbad gut bei den Badegästen ankommt, bestätigt mir Isolde Müller: „Nur 1 Euro Eintritt für mich und für meine Enkelin habe ich 50 Cent gezahlt. Für das große Angebot hier ist das mehr als klasse.“ Kinder können auf der großen Liegewiese, die sich zur Feierabendzeit besonders füllt, Ball spielen, können rutschen und den Sprungturm nutzen. „Ab und zu zelten hier Schulklassen und auch mal eine Kindergartengruppe – einfach toll“, freut sich Randolf Beck.

Als ich das Bad verlasse, laufen die Kinder immer noch unermüdlich, wieder und wieder, die Treppe der Rutsche hinauf, um dann im Sausewind herunterzugleiten.

Strandtest Kritzower See

Sandburg-Faktor

Kleine Burgen lassen sich hier bauen, es gibt einen  schmalen Sandstreifen  am Wasser.

Wellen-Faktor

gering

Wassersport-Faktor

Eine Rutsche, ein Sprungturm, zwei Boote und eine Tauchschule sorgen für genügend Abwechslung.

FKK-Faktor

Es gibt keinen Nackedei-Bereich.

Badewannen-Faktor

Die mikrobiolgischen Laboranalysen des Landesamts für Gesundheit und Soziales  haben keine Beanstandungen der Badewasserqualität ergeben. Einstufung: ausgezeichnete Qualität

Mops-Faktor

Hunde sind hier nicht gestattet.

Wellness-Faktor

Liegewiese, Sonnenschirme zum Ausleihen, schattenspendende Bäume, Sitzmöglichkeiten beim Imbiss

Sicherheits-Faktor

In den Ferien sorgen zwei Rettungsschwimmer für die Sicherheit der Badegäste.

Mülleimer-Faktor

Genügend Abfallbehälter sind vor Ort. Das Bad wird täglich gereinigt. An heißen Tagen ist es sehr belebt, dann ist es nicht immer blitzeblank.

Dusch-Faktor

Besucher können zwei neue Duschen nutzen. Toiletten und Umkleidemöglichkeiten  stehen ebenfalls zur Verfügung.

Hunger-Faktor

Süßes und Herzhaftes gibt es im Imbiss. Beliebt bei Kindern sind hier besonders Pommes.

Unterhaltungsfaktor

Volleyball, Tischtennis, Grillmöglichkeit nach Absprache , Platz für Zelte und Wohnmobile sind vorhanden 

Dicke-Marie-Faktor

Erwachsene zahlen 1 Euro, Kinder 50 Cent, der Eintritt ist am Kiosk zu entrichten, 180 kostenfreie Parkplätze

 

Und wo gehen Sie gerne baden? Schicken Sie uns Ihre Strandvorschläge mit Adresse, kurzer Beschreibung und gerne auch mit einem Bild an onlineredaktion@medienhausnord.de und wir ergänzen sie als Lesertipp in unserer Karte.

(Hinweis: unvollständige Vorschläge können leider nicht berücksichtigt werden. Die Sammlung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die Infos sind ohne Gewähr.)



>> Morgen im Badestrandtest: Pinnower See
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen