zur Navigation springen

Auf 200 Hektar Land bei Tramm entsteht ein Solarkraftwerk

vom

svz.de von
erstellt am 21.Dez.2012 | 06:37 Uhr

Tramm | Das Raumordnungsverfahren für das bislang größte, noch in Planung befindliche Solarkraftwerk im Land ist abgeschlossen. Das Amt für Raumordnung und Landesplanung Westmecklenburg hat grünes Licht für das Großprojekt am Rande der Gemeinden Tramm und Lewitzrand gegeben, informiert das Energieminsterium in einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung.

Das Unternehmen Belectric Solarkraftwerke will auf einer Gesamtfläche von etwa 200 Hektar Solarmodule aufstellen. Die Photovoltaikanlage soll nach der Errichtung durchschnittlich 100 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Mit dieser Strommenge können rund 35 000 Haushalte versorgt werden. Der bei Tramm erzeugte Strom soll mit einem unterirdischen Kabel zum Umspannwerk bei Wessin geleitet und dort in die 380-kV-Leitung eingespeist werden.

Mit der Zustimmung der Raumordnungsbehörde hat das Großprojekt eine Hürde genommen. Vor knapp drei Jahren wurde die Idee für dieses Großkraftwerk erstmals den Trammern vorgestellt (SVZ berichtete). Seitdem laufen die Planungen. Und die sind noch lange nicht abgeschlossen. Denn jetzt sind die Gemeinden Tramm und Lewitzrand wieder am Zuge: Sie müssen den Bebauungsplan auf den Weg bringen. Erst wenn der vorliegt und genehmigt wurde, kann es mit dem Aufstellen der Solaranlagen losgehen. Baurecht soll spätestens Ende nächsten Jahres herrschen. 2014 könnte der erste Bauabschnitt des Kraftwerkes, 2015 der zweite errichtet werden, so die bisherigen Überlegungen in den Kommunen.

In dem jetzt abgeschlossenen Raumordnungsverfahren mussten 24 Stellungnahme n betrachtet werden. Größere Einwände gab es nicht. Einzig der Landesjagdverband lehnte das Großprojekt ab, weil das Landschaftsbild beeinträchtigt werde und Lebensraum für Schalen- und Niederwild verloren gehe. Das Landesamt für Denkmalpflege wies darauf hin, dass eventuell vorkommende Bodendenkmale fachgerecht dokumentiert und geborgen werden müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen