zur Navigation springen

Vorpommern : Atlas über medizinische Landschaft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Versorgungsatlas gibt jetzt erstmals einen Überblick über die medizinische Versorgungsstruktur und die Erreichbarkeit von Ärzten und Krankenhäusern im dünnbesiedelten Vorpommern.

Wer von Nadrensee im äußersten südlichen Zipfel Vorpommerns nach Pasewalk zum Augenarzt möchte, hat schlechte Karten: Mit Bus oder Bahn wird er an einem Wochentag die Praxis in Pasewalk vielleicht noch erreichen, aber nicht bis 24 Uhr desselben Tages wieder nach Hause zurückkehren können. Die Einwohner in Nadrensee stehen mit ihrem Problem nicht allein da – allein in rund 200 kleinen Orten in Vorpommern gibt es keine Verbindung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) für eine Hin- und Rückfahrt zu einem Augenarzt am selben Tag.

Ein ähnlich lückenhaftes Bild zeigt sich bei Internisten oder Kinderärzten. Nicht ein Kinderarzt praktiziert zwischen den 50 Kilometer entfernten Orten Pasewalk und Anklam. Wer kein Auto, aber Kinder hat, sollte nicht auf Dörfern im südlichen Vorpommern oder südlich von Grimmen leben. Auch auf Rügen wird es kompliziert, wenn die nächste turnusmäßige Untersuchung ansteht oder das Kind Husten hat.

Ein Versorgungsatlas gibt jetzt erstmals einen Überblick über die medizinische Versorgungsstruktur und die Erreichbarkeit von Ärzten und Krankenhäusern im dünn besiedelten Vorpommern. Der Atlas mit 79 detaillierten Karten wurde von Mitarbeitern des Instituts für Community Medicine an der Universität Greifswald erstellt.

Die Daten sind ernüchternd, stellen aber eine solide Basis dar, die Probleme anzugehen. „Mit dem Atlas haben Kassenärztliche Vereinigung, Krankenkassen, Ärzte und auch Kommunen eine Grundlage für eine abgestimmte Planung“, sagt die Gesundheitsforscherin Neeltje van den Berg. Bislang erfolge die Krankenhaus- und Praxenplanung weitgehend getrennt von der Infrastrukturplanung. Der ÖPNV sei auf Schulkinder ausgerichtet, nicht auf die Arztpraxen.

Kreative Lösungen müssen her, wenn durch den demografischen Wandel nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die Versorgungsstrukturen ausdünnen. „Dort, wo Lücken in der Versorgung auftreten und die Entfernungen zu groß sind, müssen innovative Versorgungskonzepte umgesetzt werden“, sagt Institutsdirektor Wolfgang Hoffmann. Warum soll z. B. ein Kinderarzt im Krankenhaus kleine Patienten nicht auch ambulant behandeln dürfen?

Die Forscher sind überzeugt, dass das wohnortnahe Hausarztsystem unbedingt aufrecht erhalten werden muss, um die Grundversorgung auch künftig in ländlichen Regionen zu sichern. Hingegen werden sich Fachärzte in den Ober- und Mittelzentren konzentrieren, zu denen die Patienten reisen. Allerdings müsse dann aber gewährleistet sein, dass der Patient den Arzt erreichen kann.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen