zur Navigation springen

Berufskrankheit : Asbest-Krebs in MV: 109 neue Fälle 2015

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die schwere Berufskrankheit bricht noch Jahre nach dem Verbot des Baustoffs aus.

von
erstellt am 26.Feb.2016 | 20:45 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern erkrankten im vergangenen Jahr 109 Menschen an Lungen- oder Kehlkopfkrebs, weil sie durch ihren Beruf mit Asbest in Berührung kamen. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock auf Anfrage unserer Redaktion mit. Insgesamt wurden in den letzten fünf Jahr dort 534 neue Krebserkrankungen durch Asbest als Berufskrankheiten registriert.

Seit 1993 besteht zwar in Deutschland ein generelles Herstellungs- und Verwendungsverbot für den gefährlichen Baustoff, dennoch sterben jährlich etwa 1500 Menschen an den Folgen von Asbest. „Grund ist die lange Latenzzeit zwischen der Asbestbelastung am Arbeitsplatz und den gesundheitlichen Folgen“, sagte ein Sprecher der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Die Krankheiten treten oft mit mehr als 30 Jahren Verzögerung auf. Insgesamt starben zwischen 1994 und 2012 über 26  000 Menschen vorzeitig an den Folgen des Minerals.

Wenn heute noch im Ausnahmefall Asbest zu entsorgen ist, geschieht dies unter besonderen Schutzmaßnahmen. Erst vor zwei Wochen hatte das Lagus in Barth (Landkreis Vorpommern-Rügen) eine Baufirma die Abbrucharbeiten auf einem Privatgrundstück in der Innenstadt untersagt, weil größere Mengen Asbest dort gefunden wurden. Die Baufirma besitzt offenbar nicht die nötige Zertifikate für den sachgemäßen Umgang mit dem Baustoff.

Wegen des Transports von 135 000 Tonnen Asbestmülls hatte es vor vier Jahren einen Streit zwischen Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gegeben. Die Deponie Ihlenberg sollte die Altlasten der 1993 stillgelegten Asbestfabrik Fulgurit bei Hannover aufnehmen. Letztlich lehnte die Schweriner Landesregierung die Transporte mit Verweis auf die Gefahren für die Bevölkerung ab.

Die häufigste Berufskrankheit im Nordosten ist die Lärmschwerhörigkeit. 1079 Menschen erkrankte daran laut Lagus in den vergangenen fünf Jahren. Allein 2015 waren es landesweit 262 Neuerkrankungen.

Nach Schwerhörigkeit und Asbest-Krebs sind Bandscheibenschäden mit 245 Diagnosen in den letzten fünf Jahren die dritthäufigste Berufskrankheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen